For English visitors
 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten

 

Jugendfeuerwehrtag

 

 

 

      Stadtplan

 

 

 

 

Wirtschaftsregion Osthavelland

 

 

 

 

 

 

 

 

Brandenburg vernetzt

Stadt Falkensee

Vorschaubild

Bürgermeister Heiko Müller

Falkenhagener Str. 43 - 49
14612 Falkensee

Telefon (03322) 2810

E-Mail E-Mail:
E-Mail E-Mail:
Homepage: www.falkensee.de

Öffnungszeiten:
Dienstag von 13 – 18 Uhr
Mittwoch von 9 – 12 Uhr
Donnerstag von 13 - 16 Uhr

Bürgermeister, Beigeordnete & Dezernenten
Dienstag von 13 - 18 Uhr
(um Anmeldung wird gebeten)

An Feiertagen bleibt das Rathaus geschlossen.


Aktuelle Meldungen

ACHTUNG BRÜCKENTAG! Rathaus und Bürgeramt am 30. Mai 2014 geschlossen

(05.05.2014)

Das Rathaus Falkensee in der Falkenhagener Straße 43/49 und das Bürgeramt in der Poststraße 31 bleiben am Donnerstag,  29. Mai 2014 (Feiertag) und am Freitag, 30. Mai 2014 (Brückentag) geschlossen.

 

Öffnungszeiten Rathaus

 

Allgemein

 

Dienstag     13 bis 18 Uhr

Mittwoch       9  bis 12 Uhr

Donnerstag 13  bis 16 Uhr

 

Bürgermeister, Beigeordnete, Dezernenten

 

Dienstag  13 bis 18 Uhr

 

 

Öffnungszeiten im Bürgeramt

 

Information

 

Montag bis Freitag  9 bis 18 Uhr

 

Allgemein

 

Montag, Dienstag, Donnerstag  9 bis 18 Uhr

Mittwoch, Freitag                            9 bis 13 Uhr

 

Meldebehörde zusätzlich

 

Am 2. Samstag im Monat              9 bis 12 Uhr

Foto zu Meldung: ACHTUNG BRÜCKENTAG! Rathaus und Bürgeramt am 30. Mai 2014 geschlossen

ACHTUNG BRÜCKENTAG! Rathaus und Bürgeramt am 2. Mai 2014 geschlossen

(28.04.2014)

Das Rathaus Falkensee in der Falkenhagener Straße 43/49 und das Bürgeramt in der Poststraße 31 bleiben am Donnerstag,  1. Mai 2014 (Feiertag) und am Freitag, 2. Mai 2014 (Brückentag) geschlossen.

 

Öffnungszeiten Rathaus

 

Allgemein

 

Dienstag     13 bis 18 Uhr

Mittwoch       9  bis 12 Uhr

Donnerstag 13  bis 16 Uhr

 

Bürgermeister, Beigeordnete, Dezernenten

 

Dienstag  13 bis 18 Uhr

 

 

Öffnungszeiten im Bürgeramt

 

Information

 

Montag bis Freitag  9 bis 18 Uhr

 

Allgemein

 

Montag, Dienstag, Donnerstag  9 bis 18 Uhr

Mittwoch, Freitag                            9 bis 13 Uhr

 

Meldebehörde zusätzlich

 

Am 2. Samstag im Monat              9 bis 12 Uhr

 

Foto zu Meldung: ACHTUNG BRÜCKENTAG! Rathaus und Bürgeramt am 2. Mai 2014 geschlossen

Gedenkveranstaltung an die Bücherverbrennung vor 80 Jahren

(09.05.2013)

Vor 80 Jahren, genau gesagt am 10. Mai 1933,  fand auf dem Vorplatz des Falkenseer Rathauses eine Bücherverbrennung von den Nationalsozialisten statt.  Daran möchte nun eine Initiative der vier städtischen Kultureinrichtungen (Haus am Anger, Museum und Galerie, Bibliothek und Kulturhaus Johannes R. Becher) erinnern. 

 

Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten begann eine dunkle Zeit. Der Terror nahm seine Anfänge mit der Verbrennung von Büchern. Moderne, Kritik und Aufklärung sollten aus Deutschland verbannt und verbrannt werden.

 

Jeder ist eingeladen, am 10. Mai 2013, 18 Uhr vor dem Falkenseer Rathaus gemeinsam Kerzen anzuzünden und Sätze aus Büchern der verbrannten Schriftsteller zu hören.

Gedenkveranstaltung an die Bücherverbrennung vor 80 Jahren

(02.05.2013)

Vor 80 Jahren, genau gesagt am 10. Mai 1933,  fand auf dem Vorplatz des Falkenseer Rathauses eine Bücherverbrennung von den Nationalsozialisten statt.  Daran möchte nun eine Initiative der vier städtischen Kultureinrichtungen (Haus am Anger, Museum und Galerie, Bibliothek und Kulturhaus Johannes R. Becher) erinnern. 

 

Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten begann eine dunkle Zeit. Der Terror nahm seine Anfänge mit der Verbrennung von Büchern. Moderne, Kritik und Aufklärung sollten aus Deutschland verbannt und verbrannt werden.

 

Jeder ist eingeladen, am 10. Mai 2013, 18 Uhr vor dem Falkenseer Rathaus gemeinsam Kerzen anzuzünden und Sätze aus Büchern der verbrannten Schriftsteller zu hören.

Ausschuss entfällt!

(11.02.2013)

Achtung, die Sitzung des Finanzausschusses der Stadtverordnetenversammlung Falkensee am 11. Februar 2013 entfällt krankheitsbedingt.

Landkreis Havelland warnt vor Pflanzenkrankheit "Feuerbrand"

(04.07.2012)

Wie der Landkreis Havelland meldet, tritt die Pflanzenkrankheit „Feuerbrand“ in diesem Jahr massiv auf.

 

 

Für den Menschen ist diese Pflanzenkrankheit jedoch ungefährlich, richtet aber im Pflanzenbestand große Schäden an.
Feuerbrand wird durch Bakterien verursacht und befällt vor allem Kernobst, wie Apfel, Birne und Quitte sowie Ziergehölze.
Anzeichen für einen Feuerbrandbefall sind orangefarbene Schleimtropfen an Blättern, Blattstielen und Triebspitzen, die bei hoher Luftfeuchtigkeit auftreten. Auch an den Früchten können fahlbraune Verfärbungen und erste Schleimaustritte Anzeichen für einen Befall sein.

Feuerbrand ist eine meldepflichtige Pflanzenkrankheit. Jeder
Gartenbesitzer sollte Feuerbrand-Wirtspflanzen in seinem
Garten auf Symptome kontrollieren. Verdacht und Symptome sind dem Pflanzenschutzdienst unter der Telefonnummer 030 609 15312 oder per Email anzuzeigen.

[Download]

Gute Stimmung trotz schlechter Wetterprognose

(27.06.2012)

Gute Stimmung trotz schlechter Wetterprognose - Hofkonzert im Kulturhaus Johannes R. Becher war gut besucht

(Falkensee)

Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?! Wie so oft in diesem Jahr konnte sich das Wetter auch zum Hofkonzert am vergangenen Sonntag im Kulturhaus Johannes R. Becher nicht so recht entscheiden. Die graue Wolkendecke wurde mal von Nieselregen, dann wieder von vereinzelten Sonnenstrahlen durchbrochen.

Trotz des unbeständigen Wetters waren viele Besucher gekommen, um den Klängen der Berliner Gruppe „Tsching“ zu lauschen. Das Trio besteht aus Franziska Kraft (Cello), Helmut Mittermaier (Saxophone) und Ben Aschenbach (Gitarre, Percussion) und beschreibt seine Musik als Mischung aus Tango, Swing und melancholisch angehauchten Balkanmelodien.

Beim Hofkonzert spielte die Gruppe eigene Stücke vom aktuellen Album „Serenata“, aber auch bekannte Kompositionen wie den Swingtitel „Bei mir bist du schön“. Vor allem die schnelleren Stücke stießen beim Publikum auf Begeisterung. Ausgerechnet mit der Zugabe „Summertime“ setzte der Regen dann doch richtig ein, aber viele Besucher hielten unter den aufgestellten Pavillons noch aus und ließen den Nachmittag bei Kaffee und Kuchen, Grillwürsten und hausgemachtem Kartoffelsalat gemütlich ausklingen.

Die nächsten Veranstaltungen im Kulturhaus sind das Sommerfest für Senioren am 1. August  (14 Uhr) und das Hofkonzert mit der Brandenburgischen Big Band am 26. August (16 Uhr). Information und Anmeldung im Kulturhaus Johannes R. Becher, Tel. 03322 / 3287.

Foto zu Meldung: Gute Stimmung trotz schlechter Wetterprognose

22. Lauf der Sympathie am 20. März 2011 – Anmeldung noch bis zum 1. März möglich

(03.02.2011)

Der traditionelle Lauf der Sympathie findet mittlerweile zum 22. Mal statt. Am 20. März 2011 fällt wie im Vorjahr um 11 Uhr der Startschuss für den Hauptlauf an der Stadthalle in Falkensee. Noch bis zum 1. März können sich Läuferinnen und Läufer für den 22. Lauf der Sympathie anmelden. Alle Altersklassen ab 11 Jahren sind herzlich willkommen, an dem 10 Kilometer-Lauf teilzunehmen. Für Einsteiger wird ein 5 Kilometer-Lauf angeboten. Der Start für den Einsteigerlauf erfolgt gegen 11.15 Uhr.

 

Organisiert wird der alljährliche Lauf der Sympathie, der im Vorjahr mehr als 2300 Läuferinnen und Läufer begeistert hat, vom TSV Falkensee e.V. und dem VfV Spandau e.V. Bürgermeister Heiko Müller und sein Spandauer Amtskollege Konrad Birkholz haben auch in diesem Jahr wieder die gemeinsame Schirmherrschaft übernommen. Die Veranstaltung wird durch das Bezirksamt Spandau und die Stadtverwaltung Falkensee, die Polizei beider Städte sowie der BVG unterstützt.

 

Die Anmeldung kann online unter gesandt werden.

 

Der Beitrag für die Anmeldung beträgt 10 Euro für Erwachsene, für Kinder und Jugendliche 8 Euro.

[Hier können Sie sich online für den 22. Lauf der Sympathie 2011 anmelden.]

Foto zu Meldung: 22. Lauf der Sympathie am 20. März 2011 – Anmeldung noch bis zum 1. März möglich

Bitte helfen Sie mit, den Bedarf an DSL-Anschlüssen im Stadtgebiet Falkensee zu ermitteln!

(20.07.2010)

Noch immer ist die Versorgung mit Breitbandanschlüssen (DSL) in unserer Region teilweise schlecht. In einigen Bereichen gibt es keinerlei Breitbandangebote. Deswegen beabsichtigen der Landkreis Havelland, die Stadt Falkensee und die Gemeinden Brieselang, Dallgow-Döberitz, Schönwalde- Glien, und Wustermark in einem abgestimmten Verfahren Fördermittel für den Ausbau der Breitband-Infrastruktur zu beantragen. Sichergestellt muss dafür aber sein, dass die Fördervoraussetzungen gegeben sind.

Im Zusammenhang mit der Beantragung dieser Fördermittel sind Angaben zur Verfügbarkeit von Breitbandangeboten und zum Bedarf an Breitbandanschlüssen notwendig. Eine Förderung durch das Land Brandenburg ist nur vorgesehen, wenn nachgewiesen werden kann, dass der Bedarf an Breitbandanschlüssen deutlich höher ist als die Verfügbarkeit. Zudem müssen mehrere konkrete Fördervoraussetzungen erfüllt sein.

Deswegen benötigen wir die Angabe Ihrer Adresse und eine möglichst genaue Einschätzung der derzeit an Ihrem Standort verfügbaren Bandbreite, die Sie auf dem rückseitigen Fragebogen machen können. Außerdem muss angegeben werden, welchen Bedarf Sie haben. Dazu bitten wir Sie um die Angabe der von Ihnen benötigten Bandbreite für einen zukünftigen Breitbandanschluss. Im Mittelpunkt der Förderung stehen Unternehmen, die ihre Güter oder Dienstleistungen überregional absetzen. Das ist regelmäßig gegeben, wenn Ihr Absatz überwiegend in einem Bereich oberhalb eines Radius von 50 km liegt. Aber auch wenn diese geschäftliche Voraussetzung bei Ihnen nicht gegeben ist oder Sie den Anschluss nur privat nutzen, kann Ihre Angabe dazu beitragen, dass eine Förderung möglich wird oder sich ein DSL-Anbieter zu einer Investition entschließt.

Zusätzlich sollten Sie die Möglichkeit nutzen, Ihren Bedarf im Breitbandatlas für Brandenburg (www.breitbandatlas-brandenburg.de) anzumelden. Auf dieser vom Land Brandenburg unterstützten Internetseite soll ein Überblick über den Bedarf an Breitband-Versorgung in Brandenburg geschaffen werden. Die Angaben auf dieser Seite werden in die Förderentscheidungen des Landes einbezogen.

Bitte unterstützen Sie uns bei der Bedarfsermittlung durch Ausfüllen und Rücksenden des Fragebogens auf der Rückseite dieses Schreibens an:

 

Stadt Falkensee

Wirtschaftsförderung

Falkenhagener Straße 43/49

14612 Falkensee

 

 

Vielen Dank!

[Fragebogen zum Herunterladen und Ausdrucken (pdf-Format)]

[www.breitbandatlas-brandenburg.de]

Bitte helfen Sie mit, den Bedarf an DSL-Anschlüssen im Stadtgebiet Falkensee zu ermitteln!

(09.07.2010)

Noch immer ist die Versorgung mit Breitbandanschlüssen (DSL) in unserer Region teilweise schlecht. In einigen Bereichen gibt es keinerlei Breitbandangebote. Deswegen beabsichtigen der Landkreis Havelland, die Stadt Falkensee und die Gemeinden Brieselang, Dallgow-Döberitz, Schönwalde- Glien, und Wustermark in einem abgestimmten Verfahren Fördermittel für den Ausbau der Breitband-Infrastruktur zu beantragen. Sichergestellt muss dafür aber sein, dass die Fördervoraussetzungen gegeben sind.

Im Zusammenhang mit der Beantragung dieser Fördermittel sind Angaben zur Verfügbarkeit von Breitbandangeboten und zum Bedarf an Breitbandanschlüssen notwendig. Eine Förderung durch das Land Brandenburg ist nur vorgesehen, wenn nachgewiesen werden kann, dass der Bedarf an Breitbandanschlüssen deutlich höher ist als die Verfügbarkeit. Zudem müssen mehrere konkrete Fördervoraussetzungen erfüllt sein.

Deswegen benötigen wir die Angabe Ihrer Adresse und eine möglichst genaue Einschätzung der derzeit an Ihrem Standort verfügbaren Bandbreite, die Sie auf dem rückseitigen Fragebogen machen können. Außerdem muss angegeben werden, welchen Bedarf Sie haben. Dazu bitten wir Sie um die Angabe der von Ihnen benötigten Bandbreite für einen zukünftigen Breitbandanschluss. Im Mittelpunkt der Förderung stehen Unternehmen, die ihre Güter oder Dienstleistungen überregional absetzen. Das ist regelmäßig gegeben, wenn Ihr Absatz überwiegend in einem Bereich oberhalb eines Radius von 50 km liegt. Aber auch wenn diese geschäftliche Voraussetzung bei Ihnen nicht gegeben ist oder Sie den Anschluss nur privat nutzen, kann Ihre Angabe dazu beitragen, dass eine Förderung möglich wird oder sich ein DSL-Anbieter zu einer Investition entschließt.

Zusätzlich sollten Sie die Möglichkeit nutzen, Ihren Bedarf im Breitbandatlas für Brandenburg (www.breitbandatlas-brandenburg.de) anzumelden. Auf dieser vom Land Brandenburg unterstützten Internetseite soll ein Überblick über den Bedarf an Breitband-Versorgung in Brandenburg geschaffen werden. Die Angaben auf dieser Seite werden in die Förderentscheidungen des Landes einbezogen.

Bitte unterstützen Sie uns bei der Bedarfsermittlung durch Ausfüllen und Rücksenden des Fragebogens auf der Rückseite dieses Schreibens an:

 

Stadt Falkensee

Wirtschaftsförderung

Falkenhagener Straße 43/49

14612 Falkensee

 

 

Vielen Dank!

[DSL-Fragebogen zum Herunterladen und Ausdrucken]

Schuldnerberatung macht Urlaub

(06.07.2009)

- Falkensee, den 6. Juli 2009 -

Die Schuldnerberatung der Stadt Falkensee bleibt vom 13. - 17. Juli 2009 geschlossen. Die Mitarbeiterin hat in dieser Zeit Urlaub.

Die Stadtverwaltung Falkensee beabsichtigt die Anschaffung eines LKW Dreiseitenkippers mit Ladekran.

(02.07.2009)

-Falkensee, den 2. Juli 2009-  

 

Die Stadtverwaltung Falkensee beabsichtigt die Anschaffung eines LKW Dreiseitenkippers mit Ladekran.

 

Fahrzeugdaten: Zul. Gesamtgewicht    18.000 kg

                       Motorleistung              ca. 300 PS

                       EURO 5 Abgasnorm

                       Rußpartikelfilter

                       Ladekran mit Zweischalengreifer

                       Baujahr 2009

                       Allradausführung

 

Stadtverwaltung Falkensee

Grundstücks- und

Gebäudemanagement

Grünpflege 

 

Bei Rückfragen steht Herr Krzok unter der 03322-20 09 10 zur Verfügung.

E-mail: ggm.gruenflaechenpflege@falkensee.net

Bürgernah mit dem Rad

(01.07.2009)

 

- Falkensee, den 1. Juli 2009 -

 

Die Polizei wird zukünftig auf Falkenseer Straßen auch auf dem Farhrrad anzutreffen sein . Zum Greifen nah oder um es mit den Worten von Jörg Barthel, Polizeichef des Havellands, zu sagen: "Wir wollen näher am Bürger sein. Deshalb haben wir eine Fahrradstaffel, besetzt mit 2 Polizistinnen und 2 Polizisten, ins Leben gerufen." Immer zu zweit werden die vier Streife fahren und das bis nach Dallgow-Döberitz oder Brieselang. Der Schutzbereich ist groß, da kann auch schon mal die Bahn genutzt werden, um größere Strecken zu schaffen. Das Kerngebiet wird aber Falkensee sein.

 

"Eine gute Einrichtung in der Fahrradstadt Falkensee", lobte Bürgermeister Heiko Müller, der der Staffel vor dem Rathaus die besten Wünsche für die neue Art des Einsatzes wünschte.

Gerüstet sind die vier Beamte mit stabilen Rädern und wetterfesten blauen Hosen und Jacken. Auf dem ersten Blick fällt es nicht auf, dass es sich hier um Polizisten handelt. Nicht einmal der obligatorische Fahrradhelm weist darauf hin. Erst beim Näherkommen ist der Schriftzug Polizei auf den Jacken zu erkennen.

 

"Wenn ein Fahrradfahrer wegen Fahrens ohne Licht gestoppt wird, wird er verwundert sein, dass er die Polizei vor sich hat", schmunzelte Jörg Barthel. Aber das sei bewusst so angelegt, denn häufig genug sei es schon vorgekommen, dass gerade die Fahrradfahrer sich flugs aus dem Staub machen, wenn Polizei naht.

 

Die Polizei hofft nicht zuletzt, die Unfälle, in denen Radfahrer die Hauptverantwortlichen sind, mit dem Einsatz der Staffel zu reduzieren. Beliebt, aber eine der häufigsten Unfallgründe, ist bei Radfahrern zum Beispiel das Fahren in die verkehrte Richtung. Im vergangenen Jahr waren es allein 21 Unfälle, bei denen Radfahrer zusammenprallten. Aber die vier Polizisten sind nicht nur für Fahrraddelikte zuständig. "Die Kollegen sind mit allem Notwendigen ausgerüstet und können jedes Delikt ahnden", erklärte Jörg Barthel.

Foto zu Meldung: Bürgernah mit dem Rad

Verleihung des Bürgerpreises 2009

(30.06.2009) - Falkensee, den 30. Juni 2009 -


Ein festlich geschmückter Rathaussitzungssaal war in der vergangenen Woche Ort der zum zweiten Mal stattfindenden Bürgerpreisverleihung in Falkensee. 36 Vorschlagende aus Falkensee und Umgebung befanden 32 Personen für würdig, den diesjährigen Bürgerpreis verliehen zu bekommen. Bürgermeister Heiko Müller begrüßte zum Auftakt der Veranstaltung die Gäste und dankte ihnen für ihr ehrenamtliches Engagement. „Sie sind es, die unsere Stadt lebens- und liebenswerter machen. Obwohl viele der Anwesenden eher im Stillen gewirkt haben, ist ihr Engagement nicht unbemerkt geblieben. Sie sind Vorbilder für ehrenamtliches und zwischenmenschliches Engagement", so Müller.

Die Jury, neben Heiko Müller bestehend aus MAZ-Lokalredakteurin Hiltrud Müller, Museumsleiterin Gabriele Helbig, Pfarrerin Gisela Dittmer, Kreishandwerksmeister Michael Ziesecke, em stellvertretenden SVV-Vorsitzenden Thomas Fuhl und Waldemar Schorr (Kreissportbund, am Verleihungsabend nicht anwesend) hatte die Qual der Wahl, sich aus 32 Vorschlägen für die fünf diesjährigen Preisträger zu entscheiden. Am Abend der Verleihung übernahmen die Jurymitglieder die Vorstellung der 32 Nominierten. Mit warmen und herzlichen Worten, geprägt von Hochachtung und Bewunderung, beschrieb die Jury die Leistungen des einzelnen. Die Spannung im Saal stieg. Wer von den Anwesenden wird den Bürgerpreis entgegennehmen können? Hatte ihn nicht ein jeder verdient?

Bürgermeister Heiko Müller persönlich oblag die Verkündung: Heinz Ziesecke erhielt den Bürgerpreis 2009 für sein jahrelanges Wirken und Eintreten für die Interessen des havelländischen Handwerks. 18 Jahre lang bekleidete er zudem das Amt des Kreishandwerksmeisters. Nicht vergessen ist sein Engagement für die Seegefelder Kirche, an deren Renovierung er als langjähriger Vorsitzender des Gemeindekirchenrates maßgeblichen Anteil trägt. Doreen Römpke wurde für ihren unermüdlichen Einsatz in der Nachwuchsförderung der Falkenseer Feuerwehr geehrt. „Die Kleinen würden für ihre Doreen durchs Feuer gehen" - treffendere Worte hätte Hiltrud Müller in ihrer Vorstellung gar nicht finden können. Allein 31 Kameradinnen und Kameraden konnten durch  Römpkes Arbeit bisher erfolgreich in den Reihen der Falkenseer Wehr aufgenommen werden. Lothar Friedrich rief vor 20 Jahren den Lauf der Sympathie ins Leben und organisierte die ersten 15 Läufe mit seinem Verein, dem VfV Pädagogik, mit dem er viele große sportliche Erfolge feierte. 41 (!) Jahre lang hatte er den Vereinsvorsitz inne.


Nicht anwesend waren die Preisträger Marianne Biela und Siegfried Zimmermann. Marianne Biela, geehrt für ihre jahrelange uneigennützige und unentgeltliche Nachbarschaftshilfe neben der Erziehung ihrer eigenen 3 Kinder, konnte aufgrund gesundheitlicher Angeschlagenheit nicht unter den Gästen weilen. Den Preis entgegen nahm für sie Marion Fröhlich, die Biela vorgeschlagen hatte. „Ein hilfsbereiter Engel sei sie" so Fröhlich. Siegfried Zimmermann dagegen weilte im lang geplanten Urlaub. Der Ehrung würdig befand ihn die Jury für sein seit über 15 Jahren Engagement auf dem Friedhof in der Spechtstraße. „Kennen Sie noch den völlig verwilderten Friedhof in der Spechtstraße?" hatte Jurymitglied Michael Ziesecke die Gäste im Saal in der Vorstellungsrunde gefragt. Heute erinnert der Friedhof an einen kleinen Park und ist Zimmermann einer derjenigen, die genau wissen, wie ein Friedhof zu gestalten ist. Neben seinem ganzen Einsatz für den Friedhof, findet er immer Zeit für ein Schwätzchen mit den Hinterbliebenen.

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von der Musik- und Kunstschule Havelland. Johannes Buttgereit, Jonas und Pascal Führlich sorgten am Klavier und auf der Klarinette für festliche Momente und ernteten begeisterten Applaus. Müllers Dank galt dem Sponsor der Veranstaltung, der E.ON edis AG, vertreten durch Regionalbereichsleiter Peter Kissing. Der Abend endete im gemütlichen Beisammensein und netten Gesprächen.

Für den Bürgerpreis 2009 nominiert waren:
Antje Bittkau, Renate Denz, Elke Franke, Anke Gutendorf, Andreas Haehnel, Silke Gentsch, Irmgard Gerlach, Dagmar von Kleist, Bärbel König, Brigitte Kerl, Jürgen Leyer, Elke Märtins, Doris und Heino Mohr, Norbert Matzies, Erika Paul, Horst-Detlef Paasch, Andrea Ruf, Thomas Raabe, Rosemarie Rackow, Franco Scheel, Renate Steinicke, Detlef Schütz, Anette Seckler, Rüdiger Vogel, Gisbert Weitzmann, Rita Willberg und Dietrich Zachrau.

Foto zu Meldung: Verleihung des Bürgerpreises 2009

Jugendparlament berät

(29.06.2009)

-Falkensee, 29. Juni 2009-

Auf seiner 12. Sitzung berät das Falkenseer Jugendparlament über folgende Themen:

TOP 01: Besprechung der Tagesordnung

TOP 02: Besprechung des Protokolls vom 02.06.2009

TOP 03: Gespräch mit Frau Grau vom TSV Falkensee e.V.

TOP 04: Gespräch mit Emanuel Knöffel vom Mikado e.V. - Saftladen

Falkensee und Karen

 

TOP 05: Diskussion über weiteren Graffiti-Contest

TOP 06: Planung der „Geht Wählen!"-Aktion

TOP 07: Diskussion über Beachvolleyballturnier der JU

TOP 08: Sonstiges

 

Die Sitzung beginnt am Dienstag, 30. Juni um 18 Uhr im alten Gesundheitszentrum in der Fehrbelliner Straße. Die jungen Parlamentarier tagen in Raum 2 in öffentlicher Sitzung. Interessierte sind jederzeit gern gesehene Gäste.

Handballerinnen der Diesterweg Schule machten das Rennen

(24.06.2009)

-Falkensee, 24. Juni 2009-

Engagiert spielten gestern vier Mannschaften der weiblichen Handball-E-Junioren in der Turnhalle der Falkenseer Grundschule E. Lessing gegeneinander. Das Team der Grundschule A. Diesterweg machte bei der Austragung im Rahmen der 16. Kreisolympiade junger Sportler des Havellands dabei das Rennen. Den zweiten Platz errangen die Mädels der Lessinggrundschule, den dritten erkämpfte die Mannschaft der Eurpaschule am Gutspark. Die Schülerinnen der Grundschule aus Perwenitz errangen den vierten Platz.

Bürgermeister Heiko Müller beglückwünschte alle Spielerinnen und sparte als ausgewiesener Kenner nicht mit Lob: "Toll, wie einige bereits mit dem Ball umgehen können. Hoffentlich bleibt ihr lange beim Handball", so der ehemalige Handballspieler Müller.

Foto zu Meldung: Handballerinnen der Diesterweg Schule machten das Rennen

Spiel und Sport frei beim Sportfest der Kindertagesstätten des Kreises

(23.06.2009)

-Pressemitteilung vom 23. Juni 2009-

Spiel- und Sportfest der Kindertagesstätten des Kreises in Falkensee Landrat Dr. Burkhard Schröder, Bürgermeister Heiko Müller und Waldemar Schoor vom Kreissportbund eröffneten heute gemeinsam das Spiel- und Sportfest aller Kindertagesstätten des östlichen Havellands. 1100 Kinder aus allen Kitas des östlichen Havellands kamen auf dem Sportplatz in der Falkenseer Ringpromenade zusammen, um sich sportlich zu messen und einfach Spaß zu haben. Heiko Müller und Burkhard Schröder gingen bei der von Clown Cally und dem sportlichsten Adler Brandenburgs, dem Maskottchen der Brandenburgischen Sportjugend zur Kampange " Immer in Bewegung mit Fritzi", animierten Aufwärmeinheit mit gutem Beispiel voran und machten alle Übungen mit. Zuvor hatten sie den Kindern erzählt, wie wichtig Sport ist und ihnen viel Spaß für den Tag gewünscht. Der kam bei Hulla Hoop, Sackhüpfen, Hockey oder Seilziehen in keinster Weise zu kurz. Die Kinder hatten sichtliche Freude an allen Stationen, die es zu absolvieren gab. Organisiert wurde das Sportfest wie in den vergangenen Jahren wieder vom TSV-Falkensee und der Kreissportjugend des Landkreises Havelland mit Unterstützung der Brandenburgischen Sportjugend, der Mittelbrandenburgischen Sparkasse und des Landkreises. Havelbus sorgte dafür, dass alle Kinder pünktlich nach Falkensee kamen und auch wieder den Weg zurück fanden. An den Stationen halfen Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule I. Kant und des Lise-Meitner-Gymnasiums, dass alle Ergebnisse auch richtig festgehalten werden konnten. Erstmalig nahmen auch Tagesmütter mit ihren Zwergen an dem Sportfest teil.

Foto zu Meldung: Spiel und Sport frei beim Sportfest der Kindertagesstätten des Kreises

Hund sucht Herrchen

(22.06.2009)

-Pressemitteilung vom 22. Juni 2009-

 

Ein ängstlicher Mischlingsrüde wartet seit vergangener Woche im städtischen Zwinger auf sein Herrchen bzw. Frauchen. Aufgegriffen wurde der ca. 2 - 4 Jahre alte Mischling aus Boxer und Bracke in der Nähe des Diesterweg-Hortes.   Besitzer bzw. Interessenten melden sich bitte im städtischen Ordnungsamt unter der Rufnummer 03322 281 145 oder per Mail unter ordnungsamt@falkensee.net.

Foto zu Meldung: Hund sucht Herrchen

Kindergartenkinder auf Entdeckungstour

(22.06.2009)

-Pressemitteilung vom 22. Juni 2009-

 

11 Kinder der Kita Entdeckungsland waren heute auf Erkundungstour durch das Rathaus. Bürgermeister Heiko Müller zeigte ihnen sein Zimmer und verriet, dass er seinen Beruf gerne ausübt. Bei Angelika Wikowski lernten die 3- bis 6-Jährigen, wo sie einmal heiraten können und dass sie ihre Geburturkunde zur Schulanmeldung brauchen. Christine Marzahn verriet, was die vielen verschiedenen Farben auf dem Flächennutzungsplan bedeuten.

Foto zu Meldung: Kindergartenkinder auf Entdeckungstour

Friedhofsverwaltung mit neuen Öffnungszeiten

(22.06.2009)

-Pressemitteilung vom 22. Juni 2007-

Ab 01. Juli 2009 wird die Friedhofverwaltung in der Kremmener Straße 18 die gleichen Öffnungszeiten wie die Stadtverwaltung haben.

Di 13-18 Uhr

Mi 09-12 Uhr

Do 13-16 Uhr

Fr nach Vereinbarung

Außerhalb der Sprechzeiten ist die Friedhofsverwaltung wie bisher auch über Telefon unter 033322 20 36 95 oder unter der E-Mail-Adresse friedhofsverwaltung@falkensee.net zu erreichen.

40.000 Bürger begrüßt

(18.06.2009)

-Pressemitteilung vom 18. Juni 2009-

"Wir haben lange auf Sie gewartet", begrüßte heute Bürgermeister Heiko Müller scherzhaft den 40.000 Bürger von Falkensee. Er überreichte als Willkommensgruß Alexander Rapp einen Präsentkorb und die Chronik von Falkensee.

Der Student an der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft kommt ursprünglich aus Brieselang. Nach Falkensee zog es ihn der Liebe wegen. Gemeinsam mit seiner Freundin bewohnt er eine schöne Dachgeschoßwohnung in der Mitte der Stadt.

"Die Zweizimmerwohnung mitten in Falkensee ist ideal. Ich bin schnell am Bahnhof und in einer halben Stunde an der Uni. Besser geht es nicht", so der 25-Jährige. Er gestand aber auch, dass es nicht so leicht war, bezahlbaren und nicht zu großen Wohnraum zu finden.

Heiko Müller bestätigte aus der Erfahrung der Stadtverwaltung: "Gerade junge Leute, aber auch ältere suchen Wohnraum in Bahnhofsnähe. Da gibt es einen echten Bedarf und es wäre toll, wenn der in Zukunft gedeckt werden könnte", so der Bürgermeister.

Alexander Rapp und seine Freundin sind bereits voll in die neue Falkenseer Hausgemeinschaft aufgenommen worden: "Hier stimmt die Mischung und wir haben auch schon einen netten Grillabend zusammen verlebt", so der Neu-Falkenseer.

Foto zu Meldung: 40.000 Bürger begrüßt

Drei Erzieherinnen zogen das Los beim Gesundheitstagquiz

(17.06.2009)

-Pressemitteiöung vom 17. Juni 2009-

Der Jubel im Hort der Europaschule war groß. Sowohl der erste also auch der dritte Preis des Igelquiz am Gesundheitstag der Stadtverwaltung ging an zwei Erzieherinnen aus dieser Einrichtung. Heidi Zamzow erhielt als Hauptpreis einen gut sortierten Picknickrucksack aus den Händen von AOK Firmenkundenberater Uwe Meissner. Antje Schöningan gewann ein Badehandtuch und Anette Kadler, Erzieherin im Hort Diesterweg, war als Zweitplazierte glücklich über einen Fitball.

Bürgermeister Heiko Müller beglückwünschte die drei Gewinnerinnen. Er betonte die Wichtigkeit von Gesundheitsvorsorge und erklärte schmunzelnd, dass er in Ermanglung eines Fahrzeugs mit gutem Beispiel vor- und zu Fuß zum Rathaus zurückgehen werde.

Die Stadtverwaltung hatte am 9. Mai gemeinsam mit der AOK einen Gesundheitstag für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rathauses durchgeführt. In diesem Zusammenhang wurde auch ein Quiz veranstaltet.

Foto zu Meldung: Drei Erzieherinnen zogen das Los beim Gesundheitstagquiz

Aufruf an die Bevölkerung zur Mitarbeit in den Wahllokalen

(17.06.2009)

-Pressemitteilung vom 17. Juni 2009-

Zur Durchführung der diesjährigen Wahl zum Deutschen Bundestag und der Landtagswahl am 27. September 2009 werden wieder fleißige Wahlhelfer gesucht.

Benötigt werden:

- 35 Vorsitzende ( sie erhalten 50 Euro Erfrischungsgeld )
- 245 Stellvertreter sowie Beisitzer (sie erhalten 30 Euro Erfrischungsgeld ).

Mitmachen kann jeder, der mindestens 18 Jahre alt und in Falkensee mit Hauptwohnsitz gemeldet ist.

Wer Interesse an der Mitarbeit in einem der vielen Wahllokale hat, meldet sich bitte im Wahlbüro der Stadt Falkensee, Ansprechpartnerin Ilona Brendel, Hauptgebäude Zimmer 23, Falkenhagener Straße 43/49, Telefon: 03322 281-163, Fax 03322 281-103.

E-Mails richten Sie bitte an folgende Adresse: wahlbuero@falkensee.net

Neu eröffnet: Postfiliale im Familien- und Gesundheitszentrum - Ehemalige Post geschlossen

(11.06.2009)

-Pressemitteilung vom 11. Juni 2009-

Schon am ersten Tag gut angenommen: Burgi Jakob eröffnet im Familien- und Gesundheitszentrum an der Dallgower Straße ein neues Geschäft mit dem Namen "Schreib mal wieder" mit vielfältigem Angebot: Postleistungen, Schreibwaren und Bürobedarf, Geschenkartikel, Kopierservice und Lottoannahmestelle zählen zu ihren Leistungen. Die Post in der Poststraße selbst hat ausgedient und bleibt für immer geschlossen. Dort wird die Stadt voraussichtlich im neuen Jahr ihr Bürgeramt eröffnen.

Bürgermeister Heiko Müller schaute gleich am ersten Tag vorbei und gratulierte der Inhaberin zur Neueröffnung. Bemerkenswert fand Müller die vielen Kunden, die allein in der Zeit seines kurzen Besuches vorbeischauten. Burgi Jakob selbst betreut seit fast 10 Jahren den Shop im Edeka-Supermarkt in Finkenkrug und ist vielen Falkenseern ein bekanntes Gesicht. Nicht wenige von ihnen schauten neugierig, mit Geschenken und besten Wünschen ausgestattet zur Neueröffnung vorbei.

Das Geschäft in der Dallgower Straße 9 (im Gebäude des neuen Familien- und Gesundheitszentrums) ist durchgehend von 8.30 - 18.30 Uhr von Montag bis Freitag und am Samstag von 8.30 Uhr bis 13.30 Uhr geöffnet. Alle Postdienstleistungen werden angeboten, so sind auch die Postschließfächer im Ladenbereich untergebracht. Die bunt bemalten Fensterfronten verdankt Burgi Jakob den Kindern der "Leipziger Allerlei"-Kita.  

Foto zu Meldung: Neu eröffnet: Postfiliale im Familien- und Gesundheitszentrum - Ehemalige Post geschlossen

Landrat Dr. Burkhard Schröder übergibt Zuwendungsbescheid - Bauarbeiten am Sportpark an der Rosenstraße in vollem Gange

(11.06.2009)

-Pressemitteilung vom 11. Juni 2009-

Strahlende Gesichter trotz Regens: Bürgermeister Heiko Müller nimmt von Landrat Dr. Burkhard Schröder einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 200.000 € entgegen. Mit dieser Summe beteiligt sich der Landkreis an dem Falkenseer Großprojekt "Sportpark Rosenstraße". Landrat Dr. Burkhard Schröder betonte, dass der Landkreis Havelland der weiteren Entwicklung der sportlichen Infrastruktur eine hohe Bedeutung bei misst. Die Summe selbst stammt aus dem mit 700.000 € dotierten Topf des Landkreises für Sportförderung. "Das Gro", so Schröder, "gehe  an Sportvereine des gesamten Havellandes".     Freude herrschte bei Bürgermeister Heiko Müller. Rund 5,9 Mio € will die Stadt an diesem Standort investieren. Eine Förderung ist bei diesem Großprojekt eine willkommene Unterstützung. "Diese Anlage ist eine Riesenherausforderung für die Stadt", sagte Müller, der die Anlage gleichzeitig als "einzigartig" bezeichnete. "Wir hoffen, dass wir es hinbekommen. Dies ist ein großer Schritt vorwärts in unserer Sportentwicklung." Seit Anfang dieser Woche herrscht rege Bautätigkeit. Bis Ende des Jahres entstehen hier Sport- und Freianlagen mit 3 Kunststoffrasenplätzen, 1 Rasengroßspielfeld mit Kampfbahn und Zuschaueranlage sowie Parkplätze und ein Sozialgebäude, in dem sich 250 Sportler gleichzeitig umziehen können. Mit einer sechs Spuren fassenden Laufbahn und einer Stabhochsprunganlage präsentiert sich Falkensee mit dem Sportpark voll und ganz wettkampftauglich. Die Bauarbeiten für die Sport- und Freiananlagen und auch für das Sozialgebäude haben unterdessen begonnen. Abhängig ist dieses Bauvorhaben von den Witterungsbedingungen. Ein früher, starker Winter könnte das Ziel bis Jahresende das Bauvorhaben umgesetzt zu haben gefährden.

Im Vorfeld wurde, weil unter dem Gelände der Bodendenkmalschutz Wertvolles aus alter Zeit vermutet, das ganze Gelände allein mit 20.000 m³ Sand aufgeschüttet und mit Pfählen für das Sozialgebäude gegründet. Die für den Verkehrsfluss wichtige Rosenstraße war 2 Monate für einen Umbau gesperrt worden. In dieser Zeit erhielt die Straße auf einer Länge von ca. 115 m zwei Mittelinseln und einer kurzen Abbiegespur zum neuen Parkplatz für das geplante Sportzentrum. Übergangsprobleme sorgten für einen kurzzeitige Baupause. Nun herrscht wieder Betrieb auf der Baustelle.

Foto zu Meldung: Landrat Dr. Burkhard Schröder übergibt Zuwendungsbescheid - Bauarbeiten am Sportpark an der Rosenstraße in vollem Gange

Anger erhält Rundwanderweg

(11.06.2009)

-Pressemitteilung vom 11. Juni 2009-

Seit Mai diesen Jahres wird fleißig im Bereich des Falkenhagener Angers gearbeitet. Innerhalb des Projektes „Herrichtung von touristischen Rad- und Wanderwegen" wird derzeit ein ca. 250 Meter langer Rundwanderweg um den gesamten Teich mit Anbindung an die umliegenden Straßen angelegt. Gut die Hälfte des Weges ist schon geschafft. Nach Fertigstellung werden Bänke zum Verweilen aufgestellt. 

Die Maßnahme wird durch den Landkreis Havelland und das Integrations- und Leistungszentrum Havelland gefördert.

Foto zu Meldung: Anger erhält Rundwanderweg

AKL vor ORT: Beratungsgespräch mit Bürgermeister Heiko Müller und Vertretern der Deutschen Bahn zum Falkenseer Bahnhof

(11.06.2009)

-Pressemitteilung vom 11. Juni 2009-

Um Unterstützung in den Verhandlungen mit der Deutschen Bahn AG bezüglich der Überdachung des Falkenseer Bahnhofes bat Bügermeister Heiko Müller jüngst Angelika Krüger-Leißner. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Angelika Krüger-Leißner hat nun Vertreter der Deutschen Bahn AG (DB AG) am kommenden Dienstag, den 16.Juni um 17 Uhr zu einem Beratungstermin auf dem Falkenseer Bahnhof eingeladen. Gemeinsam mit Heiko Müller möchte die Bundestagsabgeordnete endlich zu einer Lösung für eine Überdachung am Falkenseer Bahnhof mit der DB AG kommen. Krüger-Leißner zeigt sich dabei optimistisch: „Die bisher von mir geführten Gespräche mit der DB AG haben gezeigt, dass die Bahn entgegen der bisherigen Haltung zum Einlenken durchaus bereit ist. Es ist schon ein Novum, dass die Stadt Falkensee bereit ist, eine Investition zu übernehmen, die für die Bahnkunden von enormer Bedeutung ist und die eigentlich die Bahn hätte tätigen sollen. Ich gehe davon aus, dass dieser Beratungstermin den Verantwortlichen in Berlin die Wichtigkeit dieses Anliegens für die Stadt Falkensee verdeutlicht und wir zu einer schnellen Lösung finden". 

Info-Telefon zur Ausbildungsbörse ab jetzt geschaltet

(09.06.2009)

-Pressemitteilung vom 9. Juni 2009-

Für die nächste Praktikums- und Ausbildungsmesse, die am 8. Oktober in der Zeit von 10 - 16 Uhr in der Stadthalle stattfinden soll, ist nun ein Info-Telefon eingerichtet worden. Die Nummer lautet 03322 281178 und führt zum Ohr von Dörte Divàcky. Mittwochs und freitags von 9 - 14 Uhr ist sie für alle Interessierten erreichbar. Divàcky selbst gehört dem Organisationsteam an, welches die mittlerweile 6. Ausbildungsbörse vorbereitet. Die Praktikumsmesse, ein gemeinsames Projekt vom Landkreis Havelland und der Stadt Falkensee, bietet den Jugendlichen und ihren Eltern viele Informationen über Praktikums- und Ausbildungsplätze. Firmen aus dem Havelland und aus Berlin werden sich an zahlreichen Ständen präsentieren. Kompetente FirmenvertreterInnen stehen als AnsprechpartnerInnen vor Ort  zur Verfügung und bieten jede Menge an Informations- und Anschauungsmaterialien. Angeboten wird auch ein Bewerbungsmappencheck. Was heißt das? Einfach eine fertige Bewerbungsmappe mitbringen, durch Profis begutachten lassen und wertvolle Tipps und Hinweise entgegennehmen. 

Falkenseer Einrichtungen beteiligen sich an der bundesweiten Streikaktion

(09.06.2009)

-Pressemitteilung vom 9. Juni 2009-

 

Wie bereits berichtet, sind auch die ErzieherInnen der Stadt Falkensee durch die Gewerkschaft ver.di  aufgerufen worden, sich an dem am Donnerstag, 11. Juni stattfindenden bundesweiten Streik zu beteiligen. Aus diesem Grund ist an diesem Tage mit Einschränkungen in der Betreuung der Kinder in verschiedenen städtischen Einrichtungen zu rechnen.

Derzeit (Stand 14 Uhr) sind folgende Einrichtungen komplett geschlossen:

  • Kita Glienicker Straße
  • Kita Str. der Einheit
  • Kita Falkenhöh (Berliner Straße)
  • Hort der Kästnerschule
  • Kita/Hort Diesterweg

Eingeschränkter Dienstbetrieb erfolgt in folgenden Kitas:

  • Kita Böcklinstraße (von 7.00 - 13.00 für 13 Kinder
  • Kita Holbeinstraße (Kitabereich komplett bestreikt, ab 12.00 Uhr nur Hortkinder
  • Hort Europagrundschule am Gutspark (von 12 Erzieherinnen arbeiten nur 5, Lehrer helfen in der Nachmittagszeit stundenweise aus)

Normal geöffnet haben folgende Einrichtungen

  • Kita Beethovenallee
  • Kita Ruppiner Straße
  • Kita Parkstadt
  • Kita am Gutspark
  • Kita Donaustraße

Die Kita Leipziger Straße unternimmt an diesem Tag mit allen Kindern einem Ausflug. Die Horte Schollschule und Lessingschule haben geöffnet. Jedoch ist hier den Leiterinnen nicht bekannt, ob einzelne Erzieher/innen sich am Streik beteiligen und die Einrichtungen damit eventuell nur beschränkt einsatzfähig sind.

Die Einrichtungen haben versucht alle Eltern zu informieren, damit diese anderweitig disponieren. Seitens der Stadt wurde allen mitgeteilt, dass keine Notdienste organisiert werden und Kinder in andere Einrichtungen nicht oder nur im eingeschränkten Maße (nach Ermessen der jeweiligen Leiterin) aufgenommen werden können. Noch bis 18 Uhr und morgen von  9 - 15 Uhr ist eine Info-Hotline unter der Rufnummer 281 314 bzw. 281 180 eingerichtet.

Mit dem Rad zur Arbeit

(09.06.2009)

-Pressemitteilung vom 9. Juni 2009-

Heute gab Bürgermeister Heiko Müller den Startschuß für die Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" in Falkensee. Die Aktion ist eine Initiative des ADFC und der AOK unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Matthias Platzeck. Ein erstes Rathaus-Team hat sich bereits unter dem Namen "Die Rathäusler" gefunden. Heiko Müller, der heute selber mit dem Rad zur Arbeit kam, hofft auf eine rege Beteiligung durch die Rathausmitarbeiter und viele Falkenseer.

Bei der bundesweiten Gesundheitsaktion geht es darum, an mindestens 20 Tagen das Auto gegen den Drahtesel zu tauschen und mit dem Fahrrad allein oder im Team zur Arbeit zu fahren. Auch Bahn- und Buspendler können sich beteiligen. Unter allen Radlerinnen und Radlern, die das Ziel erreichen oder übertreffen, werden zahlreiche Preise rund um den Radsport verlost.

Bis zu vier Teilnehmer können sich zu einem Team zusammenschließen - ohne gemeinsam die gleiche Strecke radeln zu müssen. Unter den angemeldeten Mannschaften wird ein eigener Teampreis verlost.

Anmeldeschluss zur Sommer-Aktion ist der 30. Juni 2009.

Teilnahmeunterlagen finden Sie unter :www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de.

Foto zu Meldung: Mit dem Rad zur Arbeit

Falkenseer Einrichtungen beteiligen sich an der bundesweiten Streikaktion

(09.06.2009) -Pressemitteilung vom 9. Juni 2009-


Wie bereits berichtet, sind auch die ErzieherInnen der Stadt Falkensee durch die Gewerkschaft ver.di  aufgerufen worden, sich an dem am Donnerstag, 11. Juni stattfindenden bundesweiten Streik zu beteiligen. Aus diesem Grund ist an diesem Tage mit Einschränkungen in der Betreuung der Kinder in verschiedenen städtischen Einrichtungen zu rechnen.

Derzeit (Stand 14 Uhr) sind folgende Einrichtungen komplett geschlossen:

  • Kita Glienicker Straße
  • Kita Str. der Einheit
  • Kita Falkenhöh (Berliner Straße)
  • Hort der Kästnerschule
  • Kita/Hort Diesterweg

Eingeschränkter Dienstbetrieb erfolgt in folgenden Kitas:

  • Kita Böcklinstraße (von 7.00 - 13.00 für 13 Kinder
  • Kita Holbeinstraße (Kitabereich komplett bestreikt, ab 12.00 Uhr nur Hortkinder
  • Hort Europagrundschule am Gutspark (von 12 Erzieherinnen arbeiten nur 5, Lehrer helfen in der Nachmittagszeit stundenweise aus)

Normal geöffnet haben folgende Einrichtungen

  • Kita Beethovenallee
  • Kita Ruppiner Straße
  • Kita Parkstadt
  • Kita am Gutspark
  • Kita Donaustraße

Die Kita Leipziger Straße unternimmt an diesem Tag mit allen Kindern einem Ausflug. Die Horte Schollschule und Lessingschule haben geöffnet. Jedoch ist hier den Leiterinnen nicht bekannt, ob einzelne Erzieher/innen sich am Streik beteiligen und die Einrichtungen damit eventuell nur beschränkt einsatzfähig sind.

Die Einrichtungen haben versucht alle Eltern zu informieren, damit diese anderweitig disponieren. Seitens der Stadt wurde allen mitgeteilt, dass keine Notdienste organisiert werden und Kinder in andere Einrichtungen nicht oder nur im eingeschränkten Maße (nach Ermessen der jeweiligen Leiterin) aufgenommen werden können. Noch bis 18 Uhr und morgen von  9 - 15 Uhr ist eine Info-Hotline unter der Rufnummer 281 314 bzw. 281 180 eingerichtet.

Der zweite Termin zur Anglerprüfung steht fest

(08.06.2009)

-Pressemitteilung von 8. Juni 2009-


Der Prüfungsausschuss hat sich verständigt: Am 8. August findet die zweite Anglerprüfung dieses Jahres im Landkreis Havelland statt. Angehende Angler sollten sich diesen Termin merken: Am 8. August 2009 findet die zweite Anglerprüfung dieses Jahres im Landkreis Havelland statt. Prüflinge müssen sich dazu bis24. Juli 2009 anmelden. Die Anmeldeformulare gibt es in den Bürgerservicebüros der Kreisverwaltung in Rathenow, Nauen und Falkensee, direkt bei der Unteren Fischereibehörde (Landkreis Havelland - Untere Fischereibehörde, Goethestraße 59-60 in 14641 Nauen, Telefon 03321 4035520) oder im Internet unter http://www.havelland.de/ im Bereich „Bürgerservicebüro". Nach Anmeldeschluss erhalten die Prüflinge einen Zulassungsbescheid zur Anglerprüfung, in dem auch der Prüfungsort mitgeteilt wird. Die Prüfungsgebühr beträgt 25 Euro. Bei der Prüfung sind 60 Fragen in fünf Komplexen zu je 12 Fragen schriftlich durch Ankreuzen zu beantworten.

Bundesweiter Streik am 11. Juni in den städtischen Kindereinrichtungen angekündigt - Bürgermeister Heiko Müller wendet sich mit einem Infobrief an die Eltern

(08.06.2009)

-Pressemitteilung von 8. Juni 2009-

Wie heute bekannt wurde, sind die ErzieherInnen der Stadt Falkensee durch die Gewerkschaft ver.di  aufgerufen worden, sich an dem am Donnerstag, 11. Juni stattfindenden bundesweiten Streik zu beteiligen. Aus diesem Grund ist an diesem Tage mit Einschränkungen in der Betreuung der Kinder in verschiedenen städtischen Einrichtungen zu rechnen. Bürgermeister Heiko Müller hat sich nun mit einem Informationsbrief an die Eltern gewandt. Müller bittet darin die Eltern, sich darauf einzustellen und entsprechende Vorsorge zu treffen. Aufgrund der regen Teilnahme der Erzieher und Erzieherinnen der städtischen Einrichtungen kann seitens der Verwaltung keine Notversorgung organisiert werden.

An folgenden Tagen ist eine Info-Hotline unter der Rufnummer 281 314 bzw. 281 180 eingerichtet:

- 9. Juni von  13 - 18 Uhr -10. Juni von 9- 15 Uhr.

CREA - SONNTAG - CREA - SONNTAG - CREA - SONNTAG - SCHÖNHEIT DER ARTEN AM BEISPIEL DER FLEDERMAUS

(08.06.2009)

-Pressemitteilung vom 8. Juni 2009-

Der nächste CREA - SONNTAG findet am 21. Juni von 10.00 - 15.00 Uhr statt. Viele Aktivitäten sind wieder geplant:

  • Kinderbuchlesung von Dorothea Flechsig und Nicolas Böll (http://www.hörolino.de/)
  • Ausstellungseröffnung " Ökologischer Landbau",
  • Lesung der Teilnehmer des Schreibkurses,
  • Malwettbewerb
  • kleine Untersuchungen an Flora und Fauna mit Dr. Beier und dem BUND
  • Informationen und Aktionen zum Thema"Fledermäuse", unterstützt durch Robert Henning (BAT e.V.  Zitadelle) und dem NABU, Ortsgruppe Brieselang

    ... und verhungern und verdursten muss auch keiner.
    Wir freuen uns auf  Sie!

    Creatives Zentrum
    Haus am Anger
    Falkenhagener Straße 16
    Tel.   03322 3735
    Fax   03322 243532
    E-Mail haus-am-anger@falkensee.net
    http://www.crea-verein.de/

Europawahl 2009 - Wie ist in den einzelnen Wahllokalen gewählt worden? Hier erfahren Sie es!

(07.06.2009)

-Pressemitteilung vom 7. Juni 2009-

In 35 Wahllokalen konnten gestern Falkenseer  Bürgerinnen und Bürger ihre Simme für die Wahl des Europäischen Parlaments abgeben. Die Ergebnisse der Schnellmeldungen der einzelnen Wahllokale als pdf Dateien finden Sie hier:

Zu den Einzelergebnissen!

Das vorläufige amtliche Endergebnis (ohne die Briefwähler) sieht folgendermaßen aus: Die Wahlbeteiligung lag bei rund 30,85 %. Insgesamt gaben 9.783 Wählerinnen und Wähler ihre Stimmen ab. Davon wurden 114 Stimmen als ungültig gewertet. Im Ergebnis entfielen auf die CDU  26,3 %, auf die SPD 22,7 %, auf die Grünen 17,4 %, auf die Linke kamen 13, 8 % und auf die FDP entfielen 9,3 % der Stimmen.

Geschafft - Letzte Endabnahme erfolgte gegen 21.30 Uhr - Müller und Regenberg sagen Danke!

(07.06.2009)

-Pressemitteilung vom 7. Juni 2009-

Um 21.30 Uhr erfolgte die letzte Endabnahme der Unterlagen aus den einzelnen Wahlbüros. Gegen 18.30 Uhr erreichte die erste Schnellmeldung aus dem Wahllokal 26 / Grundschule A. Diesterweg das Wahlbüro. Danach ging es Schlag auf Schlag. Gegen 20 Uhr waren alle Schnellmeldungen im Haus. Aufgrund der einfachen Stimmenauswertung und damit schnellen Auszählung kam es zwischenzeitlich zu Wartezeiten im Kleinen Sitzungssaal des Rathauses.  Die 35 WahlvorsteherInnen und ihre Stellvertreter trafen geballt zur Endabnahme ein. Die 4 Endabnahmeplätze reichten nicht aus, um dem Andrang auf die Schnelle beizukommen. Sitzplätze, Wasser und nette Gesprächspartner links und rechts ließen  keine Langeweile aufkommen.

Wahlleiterin Petra Regenberg zeigte sich enttäuscht über die schlechte Wahlbeteiligung. Mit rund 31 % Wahlbeteiligung, so Regenberg, haben viele Falkenseer ihr Recht auf Mitbestimmung erstaunlich schlecht angenommen. Besondere Vorkomnisse gab es nicht. Die Wahl verlief reibungslos. Darüber zeigte sich auch Bürgermeister Heiko Müller erfreut.

Gemeinsam mit Petra Regenberg bedankt sich Heiko Müller bei den vielen Wahlhelfern für ihren Einsatz. Beide betonen, dass eine Wahl ohne die vielen Helfer nicht zu leisten wäre. Über 80 % Falkenseer Bürgerinnen und Bürger hatten sich freiwillig zur Unterstützung der Wahl gemeldet.

Foto zu Meldung: Geschafft - Letzte Endabnahme erfolgte gegen 21.30 Uhr - Müller und Regenberg sagen Danke!

Ergebnisse der Europawahl 2004

(07.06.2009)

-Pressemitteilung vom 7. Juni 2009-


Die kompletten Ergebnisse der Europawahl 2004 erhalten Sie unter (Stadt & Politik) Stadtpolitik und Rund um Wahlen. Unter dem Menüpunkt Wahlergebnisse klicken Sie auf die Europawahl 2004. Unter Wahlkreise 1 - 15 finden Sie das Gesamtergebnis vorn angestellt. Die Einzelergebnisse aller Wahllokale sind dort nachlesbar.

Das Gesamtergebnis 2004 sah folgendermaßen aus:  
    Wahlberechtigte28889 
    Wähler8458Wahlbeteiligung 29,278 %
    ungültige Stimmzettel1722,034 %
    gültige Stimmen insgesamt828697,966 %
    
  SPD175621,192 %
  CDU225427,203 %
  PDS149918,091 %
  GRÜNE134616,244 %
  FDP5016,046 %

Erste vorläufige Ergebnisse - Auswertungen der einzelnen Wahllokale in Kürze

(07.06.2009)

-Pressemitteilung vom 7. Juni 2009-

Mit einer Wahlbeteiligung von rund 30,85 % ging in Falkensee die Wahl zu Ende. 9.783 Wählerinnen und Wähler gaben ihre Stimmen ab. Davon mussten 114 Stimmen als ungültig gewertet werden.

Auf die CDU entfielen 26,3 % der Stimmen, auf die SPD 22, 7 %, auf die Grünen 17,4 %, auf die Linke kamen 13, 8 % und auf die FDP entfielen 9,3 % der Stimmen.
In 35 Wahllokalen konnten die Bürgerinnen und Bürger ihre Simme für die Wahl des Europäischen Parlaments abgeben. Die Ergebnisse der einzelnen Wahllokale finden Sie in Kürze hier. Der Landeswahlleiter hat hierzu noch nicht seine Zustimmung erteilt.   Das vorläufige Ergebnis des Landkreises Havelland wird unter der folgenden  Internetadesse des Landes Brandenburg bekannt gemacht: http://www.wahlergebnis.brandenburg.de/ergebnis.php5?wahl=2&gebiet=8&idx=&typ=2

Foto zu Meldung: Erste vorläufige Ergebnisse - Auswertungen der einzelnen Wahllokale in Kürze

Falkensee wählt

(07.06.2009)

-Pressemitteilung vom 7. Juni 2009-

Heute waren auch die Falkenseer Bürgerinnen und Bürger zur Wahl des Europäischen Parlaments aufgerufen. Insgesamt gab es 31.773 Wahlberechtigte, 1662 davon machten von ihrem Briefwahlrecht Gebrauch. Wahlleiterin Petra Regenberg schätzt die Wahlbeteiligung eher gering ein.

Das vorläufige Ergebnis der Stadt Falkensee wird unter der folgenden  Internetadesse des Landes Brandenburg bekannt gemacht: http://www.wahlergebnis.brandenburg.de/ergebnis.php5?wahl=2&gebiet=106&idx=&typ=3   In 35 Wahllokalen konnten die Bürgerinnen und Bürger ihre Simme für die Wahl des Europäischen Parlaments abgeben. Die Ergebnisse der einzelnen Wahllokale als pdf Dateien finden Sie in Kürze hier.

Ampeleinweihung in der Kita 'Leipziger Allerlei'

(05.06.2009)

-Leserbrief vom 5. Juni 2009-

Am 12. Mai konnten die Kinder der Kita "Leipziger Allerlei" ihre von einem Elternpaar gesponserte Verkehrsampel in Beschlag nehmen. Zu unserer großen Freude unterstützte uns das Präventionsteam der Polizei durch Herrn Pokorny und Herrn Niefünd im Bereich der Verkehrserziehung. Die künftigen Schulkinder stellten vie Fragen zum Thema "Wie verhalte ich mich richtig im Straßenverkehr?". Alle Kinder waren begeistert vom Polizeiauto mit all seinen spannenden Funktionen und Ausstattungen. Die späteren Berufswünsche wurden gleich besprochen... natürlich Polizist oder Feuerwehrmann, denn als weiteren Höhepunkt konnten sich die Kinder die Oldtimerfeuerwehr unseres FV-Vorsitzenden Herrn Schaffer ansehen und eine kleine "Spritztour" damit unternehmen. Das war ein tolles Erlebnis. Diese Feuerwehr kann auch von anderen Kita's gebucht werden über den Förderverein der Kita "Leipziger Allerlei". Wir sagen im Namen unserer Kinder "Dankeschön" für diesen gelungenen Nachmittag an Herrn Pokorny und Herrn Niefünd von der Polizeiwache Falkensee, an Herrn Schaffner , dem Fördervereinsvorsitzenden der Kita "Leipziger Allerlei" für seine Feuerwehr und dem Elternpaar (dessen Namen wir leider nicht wissen) für die tolle Verkehrsampel.

Das Team der Kita "Leipziger Allerlei"

Foto zu Meldung: Ampeleinweihung in der Kita 'Leipziger Allerlei'

Das 12. Umwelt-Malbuch der Verwaltung ist jetzt da - Eine sinnvolle Kinderbeschäftigung und ein liebenswertes Lehrmittel

(04.06.2009)

-Pressemitteilung vom 4. Juni 2009-

Ein beträchtlicher Teil unseres Hausmülls besteht aus überflüssigen Verpackungen, die unsere Umwelt belasten! Jede Minute verwenden wir weltweit 1 Millionen neue Plastiktüten. Da ist es wichtig, dass Kinder frühzeitig lernen, wie durch Verzicht auf Verpackungen, Müllberge vermieden werden. Auch der Verzicht auf das so bequeme "Eltern-Taxi" hilft sowohl unserer Umwelt als auch der Haushaltskasse. Als drittes Thema wird das Wasser, der Quell unseres Lebens, aufgegriffen und es wird gezeigt, wie man kostbares Trinkwasser sparen kann. Bilder zum Aus- und Buntmalen ganz alltäglicher Situationen vertiefen die Umweltthemen der vorangegangenen Hefte in Falkensee. Die bereits 12. Ausgabe von "Kinder sorgen für die schöne Welt von morgen" geht auf die bemerkenswerte Initiative der Stadtverwaltung zurück, die große und kleine Bürger gleichermaßen zum Nachdenken anregen soll. Vorbildliche Verhaltensweisen werden kindgerecht aufgezeigt. Von Fachleuten sorgfältig ausgearbeitet. Als Anregung für Arbeiten in Kindergärten und Grundschulen ebenfalls empfohlen. Denn Pädagogen wissen es längst, Eltern erleben es Tag für Tag: Kinder lernen spielerisch viel intensiver, was ihr Verhalten in der Zukunft prägt. 25  heimische Unternehmen haben diese Kinderaktion wieder durch ihre spontane Beteiligung ermöglicht. Das ist an der Basis praktizierte Familien- und Umweltfreundlichkeit. Die Hefte, gedruckt auf 100% Recyclingpapier, stammen wieder aus dem Hause MARKT & MEDIA, das schon seit Jahren " Lernen mit dem Buntstift" in den unterschiedlichsten Bereichen stets praxisgerecht umsetzt.

Einrichtungen wie Kindergärten, Horte usw. können sich die Malhefte im Fachbereich Grünflächen/Gewässer/Friedhof abholen. Ansprechpartnerin ist Ina Neitzel, Kontakt über i.neitzel@falkensee.net oder telefonisch unter 03322 281451.

Foto zu Meldung: Das 12. Umwelt-Malbuch der Verwaltung ist jetzt da - Eine sinnvolle Kinderbeschäftigung und ein liebenswertes Lehrmittel

Seniorenbeirat lädt ein

(04.06.2009)

-Pressemitteilung vom 4. Juni 2009-

Unter dem Motto: 'Willst Du Dein Herz mir schenken?' lädt der Seniorenbeirat Falkensee anlässlich der Brandenburger Seniorenwoche zu einem Konzert und einer anschließenden Feier am Mittwoch, 17. Juni  um 15 Uhr in das Kulturhaus "Johannes R. Becher" in Falkensee, Havelländer Weg 67, ein. Mit dem Duo arthe musica, das viele bekannte Musical-Melodien spielen wird, Kaffee und selbst gebackenen Kuchen möchten die Mitglieder des Seniorenbeirates ihre Gäste verzaubern.  

Der Familienpass ist da

(03.06.2009)

-Pressemitteilung vom 3. Juni 2009-

Der Familienpass 2009/2010 für Brandenburg ist ab sofort im Heimatmuseum Falkensee, Falkenhagener Straße 77 und in der Stadtinformation, Stadthalle Am Gutspark, erhältlich. Er kostet 5,-Euro. Mit dem Pass können 450 tolle Angebote für Kultur-, Sport- und Freizeitspaß mit Kindern verbilligt wahrgenommen werden.

Ein Kindheitstraum vieler wird wahr - Das Hexenhaus öffnet als 'Edmonds Literatur-Café'seine Türen -

(02.06.2009)

-Pressemitteilung vom 2. Juni 2009-

Spätestens seit das Falkenseer Hexenhaus in "Männerpension", einem Film von Detlev Buck, zu sehen war, kennt man es auch deutschlandweit. Viele Falkenseer und Liebhaber haben lange vorher ein Stück ihres Herzens an dieses Haus verloren. Immer wieder war es Ziel von Spaziergängen und Radtouren, wurde es Besuchern aus der Ferne als etwas Besonderes gezeigt. Das ist das um 1903 vom Berliner Kaufmann Steinmetz erbaute Haus in der Tat. Halbe Eichenstämme mit Rinde zieren die Außenwände, ein Spitzdach mit einem reichlich verzierten Giebel und kleinenTürmchen lassen das kleine und zudem verwinkelte Haus wirklich eher wie ein Hexenhaus aussehen und viele Herzen beim Anblick höher schlagen. Doch genau diese litten seit einiger Zeit sehr, war das Haus doch sichtlich immer mehr dem Verfall preisgegeben. Ein rettender Prinz schien nicht in Sicht. Ein Dreierteam hat nun das geschafft, worauf  viele hofften: Sie sanierten das ehrwürdige Haus, hauchten ihm mit EdmondsLiteraturcafé und einer außergewöhnlichen Gastronomie Leben ein und schenkten den Falkenseern ihr Hexenhäuschen zurück.
Dr.Werner Hardt, seit August 2006 durch Ersteigerung Eigentümer des maroden Gebäudes, ist ein Glücksfall für Falkensee. Hier fand sich ein Liebhaber und Fachmann für das Haus. Gemeinsam mit seinem Architekten Werner Jockeit, vom Berliner Büro für Architektur und Stadtgeschichte) nahm er die Herausforderung an, dass Hexenhaus wieder aufzupeppen. Dritter im Bunde ist Edmond Becker. Der Gastronom betreibt das Café und verzauberte bei der Öffnung Ende Mai die Gäste mit seinem Charme, entspannter Gastlichkeit und außergewöhnlichen Köstlichkeiten. Ein Traum: Édmonds Ravielles auf Morchelrahm. Nicht wenige Gäste hätten ihr gutes Benehmen gern mal gutes Benehmen sein lassen, um vom Teller den letzten Tropfen Soße abzulecken - einfach himmlich und unbedingt empfehlenswert. Ein rundum gelunger Abend. Junge Hexen wiesen den Gästen bereits an der Kreuzung Rudolf-Breitscheid-Straße/Poetenweg die Richtung. Schon da machte sich Gänsehaut-Feeling breit. Am Tor sorgten Hexen für eine reibungslosen Einlass, im Garten für die Getränkewünsche der Gäste. Fasziniert betrachteten die Gäste das Haus vom Garten aus, ließen die Kulisse auf sich wirken und wollten doch alle nur eines: endlich ins Haus hinein. Bald trauten sich die ersten Neugierigen, folgten schnell die nächsten.

Irgendwann trifft sich alles auf der Dachterrasse, man genießt und plaudert mit dem Nebenmann. Plötzlich ergreift Werner Hardt das Wort, berichtet, wie er zu dem Haus kam  und vor welchen Hindernissen er stand. Architekt Werner Jockeit ergänzt manches Mal und allen wird klar, hier haben sich zwei gefunden, die die gleiche Sprache sprechen. Gebannt lauschten die Gästen den Ausführungen. Zum Zeitpunkt der Schlüsselübergabe an Gastronom Edmond Becker hatte dieser die Terrasse schon verlassen - die Küche rief. Bürgermeister Heiko Müller dankte dem Dreierteam für den Mut, solch ein Projekt umzusetzen. Mit großem Aufwand sei hier die Sanierung des gut 100 jährigen Hauses betrieben worden und die denkmalgerechte Wiederherstellung des Gebäudes sei absolut gelungen, befand Müller. Das Hexenhaus ist wieder zum Vorzeigeobjekt von Falkensee geworden. Müller, der schon als Kind mehrfach in diesem Haus spielte - eine Schulkameradin wohnte damals im Hexenhaus- bestätigte das, was auch Hardt ansprochen hatte. Schon in seiner Jugend durfte die Dachterrasse nicht mehr betreten werden. Nun hielt sie den vielen Gästen stand.

Im ganzen Haus gibt es viele völlig unterschiedliche Räumlichkeiten. In der mediterranen Essbar können die Gäste beim Kochen zusehen.  Ganz oben unterm Spitzdach wartet der Literaturclub auf seine Mitglieder, die sich hier bei edlen Getränken und in bequemen Sitzmöglichkeiten austauschen können. Auf der Dachterrasse können  Besucher die Freiheit und den Blick ins Grüne genießen. Beim Private Dining ist man allerdings ganz für sich und wird von Edmond und seinem Team verwöhnt. Lassen Sie sich verzaubern und genießen Sie die Atmosphäre des Hexenhauses. Das Edmond's im Poetenweg 88 ist von Dienstag bis Sonntag durchgehend von 12 -23 Uhr geöffnet und unbedingt einen Besuch wert. Mehr Infos unter http://www.hexenhaus-falkensee.de/.

Foto zu Meldung: Ein Kindheitstraum vieler wird wahr - Das Hexenhaus öffnet als 'Edmonds Literatur-Café'seine Türen -

Bereich der Kita- und Hortkostenbearbeitung des Falkenseer Schulamtes bleibt am 9. und 10. Juni geschlossen

(02.06.2009) -Pressemitteilung vom 2. Juni 2009-
 

Am Dienstag,  9. Juni und am Mittwoch, 10. Juni muss die Sprechzeit im Bereich der Kita- und Hortkostenbearbeitung des Schulamtes entfallen. Da die Software für die Berechnung der Elternbeiträge umgestellt wird, nehmen die Mitarbeiterinnen an einer Fortbildungsmaßnahme teil. Ab dem 11. Juni steht der Bereich wieder als Ansprechpartner für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung. Erreichbar sind  die Mitarbeiterinnen ab 12. Juni wieder unter folgenden Rufnummern: 03322 181 -312, 318 oder -321 und per Mail unter schulamt@falkensee.net. Geöffnet ist das Schulamt am Donnerstag von 13 - 16 Uhr. Das Schulamt selbst befindet sich im Haus am Anger, Falkenhagener Straße 16.

Bürgermeister Heiko Müller bittet im Vorfeld um Verständnis dafür, dass es in der kommenden Woche zu Einschränkungen in der Erreichbarkeit der Mitarbeiterinnen kommt, die die Elternbeiträge für die Kitas und Hort berechnen. 

Sie wollen mit Bus und Bahn verreisen? Nutzen Sie das Angebot von Inhaber Mario Scheffel und seinem Team im Fahrkartenverkaufscenter am Falkenseer Bahnhof

(02.06.2009)

-Pressemitteilung vom 2. Juni 2009-


Seit über einen halben Jahr steht er nun in der Bahnstraße - der Fahrkartenverkaufscontainer. Gelegen am Fritze-Müller-Weg / Ecke Bahnstraße ist er die Anlaufstelle Nr. 1, wenn es heißt, fahren wir mal wieder Bus und Bahn. Keine Fahrt nach Spandau zum dortigen Bahnhof, keine Bestellung übers Internet - einfach zu Mario Scheffel und seinem Team in den Verkaufscontainer gehen und die Karten gleich mitnehmen. Viele Mitbürger wissen das Angebot zu schätzen und nehmen es bereits gern und gut an. Zum Angebot zählen neben dem Verkauf von Fahrkarten der Deutschen Bahn AG und des VBB Berlin-Brandenburg - dazu gehören auch Busfahrkarten -  das Heraussuchen bestmöglicher Verbindungen oder das Buchen von Platzreservierungen. Sei es das Brandenburg-Berlin-Ticket, das Schüler-Ferien-Ticket, oder das S-Berlin-Ticket, ob Einzelfahrschein, Tageskarte oder Monatskarte oder doch DB-Fernfahrkarten - Mario Scheffel kann mit seinem Team all ihre Wünsche erfüllen. Für Durstige stehen kalte und warme Getränke bereit. Für am Tagesgeschehen Interessierte liegt eine Auswahl an aktuellen Tageszeitungen bereit. Auch der kleine Hunger auf Süßes kann Vorort gestillt werden.

Geöffnet ist der Fahrkartenverkauf montags bis freitags von 6 bis 18 Uhr. In der Zeit von 12 - 13 Uhr bleibt der Verkauf geschlossen. Telefonische Auskünfte sind unter  03322 214389 zu erfragen. 

Die Containervariante selbst ist zeitlich begrenzt. Mit dem Bau des geplanten Busbahnhofes am Falkenseer Bahnhof wird dort ein Verkaufspavillon entstehen, in dem der Fahrkartenverkauf mit einem erweiterten Angebot einzieht.

Foto zu Meldung: Sie wollen mit Bus und Bahn verreisen? Nutzen Sie das Angebot von Inhaber Mario Scheffel und seinem Team im Fahrkartenverkaufscenter am Falkenseer Bahnhof

Heutige Sitzung des Jugendparlamentes auf den 9. Juni verschoben! - Auf der Tagesordnung finden sich Diskussionspunkte zum Thema Waldbad, Bolzplätze, Open-Air-Kino und anderen wichtigen Themen

(02.06.2009)

-Pressemitteilung vom 2. Juni 2009-

Die 11. Sitzung der Jungen Parlamentarier in diesem Jahr findet am 9. Juni, 18 Uhr im alten Gesundheitszentrum, Raum 2 statt. Interessierte sind herzlich eingeladen der Sitzung beizuwohnen. Bitte beachten: Die heutige Sitzung wurde auf den 9. Juni verschoben!

Die Tagesordnung gestaltet sich wie folgt:
TOP 01: Besprechung der Tagesordnung
TOP 02: Besprechung des Protokolls vom 19. Mai 2009
TOP 03: Diskussion über Radwege und Fahrradstraßen in Falkensee
TOP 04: Diskussion über Bolzplätze
TOP 06: Diskussion über das Waldbad
TOP 07: Diskussion über Mikado e.v. bezüglich Emanuel Knöffel und des Saftladens Falkensee
TOP 08: Auswertung der "Geht Wählen!"-Aktion
TOP 09: Diskussion über das Open-Air-Kino 2009
TOP 10: Besprechung des Red Summers 2009
TOP 11: Diskussion über den TSV Falkensee
TOP 12: Diskussion über Jugendparlamente Brandenburgs
TOP 13: Diskussion über Flyer & Plakate
TOP 14: Diskussion über Pic Trail Raiders und mögliche Unterstützung
TOP 15: Diskussion über Sommerrockfestival am 29. August 2009
TOP 16: Diskussion über Homepage
TOP 17: Besprechung der Graffiti Diskussionsrunde
TOP 18: Diskussion über Ferienplanung dieses Jahr und mögliche Sommerpause
TOP 19: Sonstiges

Theatergruppe 'Einfach chaotisch' lädt ein

(02.06.2009)

-Pressemitteilung vom 2. Juni 2009-

Zu einem szenisch -musikalischen Abend  lädt die Theatergruppe  „ Einfach chaotisch" des Creativen Zentrums „ Haus am Anger" Falkensee  am 11. und 12. Juni jeweils um 19 Uhr ein. Die Premiere am 11.Juni findet im Creativen Zentrum „ Haus am Anger" statt. Die Vorstellung am 12. Juni findet im Lise-Meitner-Gymnasium in Falkensee statt. Monologe und Dialoge von A. Beyerler, V. Havel, U.Hub, M. von Mayenburg, C. Dowie, I. Bauersima werden ausdrucksstark und emotionsgeladen dargeboten. Musikalisch umrahmt wird das Programm mit Titeln von R.Schumann, J. S. Bach, J. Brahms und den Beatles. Es singen und spielen Kristin Knorre, Carolina Waldner, Elke Schiefelbein und die Mitglieder der Theatergruppe „Einfach chaotisch" des CZ`s „Haus am Anger" Falkensee. Die Gesamtleitung liegt in den Händen von Elke Schiefelbein.   Karten zum Preis von 3,00 €, ermäßigt 2,00 € werden ab 8. Juni im Creativen Zentrum „ Haus am Anger", Falkenhagener Straße 16 verkauft.

Foto zu Meldung: Theatergruppe 'Einfach chaotisch' lädt ein

LITERATUR-WERKSTATT für Jung und Alt: KREATIVES VORLESEN vor Publikum

(02.06.2009) -Pressemitteilung vom 2. Juni 2009-

Lesen macht Spaß. Keine Frage! Und vorlesen? Macht auch Spaß! Vor allem, wenn die Zuhörer gefesselt sind und gebannt an den Lippen der Vorleserin/des Vorlesers hängen...        
             
Um zum vorlesenden Fesselkünstler zu werden, braucht es allerdings Training und ordentlich Textarbeit. Viel Praxis und einiges an Theorie. Aber: Es geht nicht ums Auswendiglernen und Aufsagen von Gedichten oder Texten - das ist letztlich nur Gehirnjogging. Der „Literatur-Werkstatt für Jung und Alt: Kreatives Vorlesen vor Publikum" in der Stadtbibliothek Falkensee vermittelt vielmehr notwendige Elemente, um Texte lebendig zu gestalten. Darüber hinaus bekommen die Teilnehmer einen Einblick in die Organisation einer Publikumsveranstaltung. Am Ende des Workshops steht eine gemeinsame öffentliche Lesung. Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche genauso wie Senioren, die gerne lesen und Spaß daran haben, Texte mit schauspielerischen und stimmlichen Mitteln hörbar zu gestalten. Moderiert wird die Literatur-Werkstatt ehrenamtlich von dem Vorleser Dirk Lausch aus Berlin, der dort seit mehr als drei Jahren u.a. die publikumsträchtige Lese-Veranstaltung „Literatur im Pub" in Schönberg gestaltet. Auch in der Stadtbibliothek Falkensee war Lausch bereits als Vorleser zu Gast - kürzlich beim Fördervereinsfest.
Die Werkstatt besteht aus vier Modulen:
1. Textarbeit (Struktur, Verstehen, Interpretation)
2. Performance (Atem-, Stimm- und Sprechtechnik, Mimik, Gestik)
3. Organisation (Vorbereitung, Durchführung, Nachbereitung einer Literaturveranstaltung)
4. Inszenierung, Training: Dieser Punkt bildet den Kern und den Schwerpunkt der Veranstaltung.
 
Die Werkstatt ist angelegt auf ca. 10 Doppelstunden (90 min.). Umfang und Dauer kann in Abstimmung mit den Teilnehmern variabel gestaltet werden. Die Termine sind jeweils mittwochs: Beginn ist am 3. Juni um 16 Uhr.
Ort ist die Stadtbibliothek Falkensee, Am Gutspark 1 in Falkensee. Die Teilnahme ist kostenfrei!

Anmeldungen nimmt die Stadtbibliothek unter 03322/22 589 oder per E-Mail an bibliothek@falkensee.net sowie während der Öffnungszeiten entgegen und beantwortet gerne alle eventuellen Fragen.


Stadtbibliothek Falkensee
Am Gutspark
Tel. 03322 - 22589
Fax 03322 - 200991
stadtbibliothek@falkensee.net
www.stadtbibliothek-falkensee.de  

Öffnungszeiten:
Mo, Die, Do, Fr von 11 - 18 Uhr,
Mittwoch geschlossen,
Samstag von 9 - 12 Uhr

Aktuell: Stellenausschreibung im Bereich Wirtschaftsförderung/Beteiligungsmanagement

(29.05.2009)

-Pressemitteilung vom 29. Mai 2009-

Unter Stadt & Politik/Bürgerdienste/Ausschreibungen finden Interessierte aktuell eine Stellenausschreibung für eine/n Fachbereichsleiter/in Wirtschaftsförderung/Beteiligungsmanagement. Bis zum 12. Juni läuft die Bewerbungsfrist.

Er ist der neue Herr über die Falkenseer Finanzen - Ralf Haase übernimmt ab den 1. Juni die Kämmerei

(28.05.2009)

-Pressemitteilung vom 28. Mai 2009-

Falkensee hat einen neuen Kämmerer. Ralf Haase tritt zum 1. Juni die Stelle an und damit in die Fußstapfen von Katrin Liesegang, die Anfang des Jahres überraschend ihren Rückzug ankündigte und zum 30. April aus der Stadtverwaltung ausschied. Bürgermeister Heiko Müller überreichte Ralf Haase gestern auf der Sitzung aller Stadtverordneten die Ernennungsurkunde. Müller hieß Haase herzlich in Falkensee willkommen und  wünschte ihm viel Erfolg in seinem neuen Aufgabenfeld. Und weil er sie in guten Händen weiß, überreichte Müller dem neuen Kämmerer neben einem Blumengruß symbolisch die Stadtkasse. Diese war reichlich gefüllt - mit vielen goldfarbenen Schokoladentalern. Blumengrüße und Glückwünsche gab es im Abschluss auch seitens der in der Stadtverordentenversammlung vertretenen Fraktionen.

Ralf Haase, Jahrgang 1970 und Vater zweier Kinder, bringt Erfahrungswerte mit. Zwölf Jahre lang hat der neue Falkenseer Kämmerer in derselben Funktion als Beamter im Mühlenbecker Land gearbeitet.  Haase ist Diplomverwaltungswirt und hat sich mit Blick auf die Doppik zum Diplombetriebswirt fortgebildet. Die Kämmerer-Stelle ist zwischenzeitlich in eine Beamtenstelle umgewandelt worden. Nachdem sich im ersten Bewerbungs-Durchgang keine geeigneten Kandidaten gefunden hatten, war im zweiten Anlauf auch Beamten die Möglichkeit eröffnet worden, sich zu bewerben. Diesen entschied Ralf Haase eindeutig für sich.

Foto zu Meldung: Er ist der neue Herr über die Falkenseer Finanzen - Ralf Haase übernimmt ab den 1. Juni die Kämmerei

Abgeordnete würdigten Auszeichnung zum Ort der Vielfalt

(28.05.2009)

-Pressemitteilung vom 28. Mai 2009-



Feierlich übergab gestern Abend der stellvertretende Vorsitzende der SVV, Michael Richter-Kempin, auf der Stadtverordnetenversammlung Bürgermeister Heiko Müller das Schild auf dem es schwarz auf weiß steht: Falkensee ist ein Ort der Vielfalt. Bei dem bundesweiten Wettbewerb war Falkensee eine von 93 Kommunen, die mit diesem Titel ausgezeichnet wurde.

Bürgermeister Heiko Müller freute sich über die Auszeichung, die Michael Richter-Kempin für die Stadt am 25. Mai bei einer Auszeichungsveranstaltung in Berlin entgegengenommen hatte. Er bedankte sich besonders bei den Vereinen und Institutionen, denen Falkensee den Titel zu verdanken hat. Namentlich zählte er das Bündnis gegen Rechts, das Creative Zentrum "Haus am Anger", den SV-Falkensee-Finkenkrug, die AG Stolpersteine, die Lokale Agenda 21 und das Bündnis für Familie auf. Sie alle wendeten sich mit vielen Aktivitäten gegen rechtsextreme Gesinnungen und trügen zu einem toleranten Miteinander in Falkensee bei, so Heiko Müller.

 

 

Der Wettbewerb "Orte der Vielfalt" war zum zweiten Mal durchgeführt worden. Im September 2008 waren bereits 66 Kommunen zu „Orten der Vielfalt" ernannt worden. Bei seiner Laudatio auf der Auszeichungsveranstaltung hatte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Hermann Kues, darauf hingewiesen, dass hinter den 93 in diesem Jahr ausgezeichneten Kommunen und Kreisen 1.202 Gemeinden mit mehr als 11 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern stehen. "Sie engagieren sich gemeinsam vor Ort in Aktionsbündnissen, Initiativen und Projekten für ein vielfältiges, tolerantes und demokratisches Miteinander in unserem Land. Ihnen allen gebührt der große Dank der Bundesregierung", so Kues.

Foto zu Meldung: Abgeordnete würdigten Auszeichnung zum Ort der Vielfalt

Stadtverordnete wählen Thomas Zylla zum Ersten Beigeordneten

(28.05.2009)

-Pressemitteilung vom 28. Mai 2009-


Mit Stimmenmehrheit wählten die Stadtverordneten auf ihrer gestrigen Sitzung Thomas Zylla (CDU) zum Ersten Beigeordneten für die Dauer von 8 Jahren beginnend ab dem 1. Juni 2009. Bürgermeister Heiko Müller überreichte Thomas Zylla die Ernennungsurkunde und gratulierte ihm herzlich. Beide setzen auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zum Wohle der Stadt und besiegelten das mit einem kräftigen Händedruck.

Der Erste Beigeordnete Thomas Zylla führt das Dezernat III (Bürgeramt, Ordnungs- und Schulverwaltung) und ist der Allgemeine Stellvertreter von Bürgermeister Heiko Müller. Nach der Wahl galt es für Thomas Zylla, dem die Freude ins Gesicht geschrieben stand, viele Hände zu schütteln und Glückwünsche wie auch Blumengrüße von den einzelnen Fraktionen und seiner eigenen Partei entgegenzunehmen.

Die Stelle war Anfang diesen Jahres ausgeschrieben worden. Unter allen Bewerbern kristallisierte sich Zylla als der geeignete heraus und wurde von Müller auf der Grundlage des § 60 Abs. 1 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg in Verbindung mit § 8 Hauptsatzung der Stadt Falkensee zur Wahl vorgeschlagen. Den Stadtverordneten wurde im Vorfeld eine Bewerberübersicht übergeben, die alle eingegangenen Bewerbungen enthielt.

Foto zu Meldung: Stadtverordnete wählen Thomas Zylla zum Ersten Beigeordneten

Wahlbenachrichtigungskarten zur Europawahl sind verteilt

(27.05.2009)

-Pressemitteilung vom 27. Mai 2009-

Für die zum 7. Mal stattfindende Wahl zum Europäischen Parlament sind in Falkensee die Wahlbenachrichtigungskarten verteilt worden. Wer bisher keine Wahlbenachrichtigungskarte erhalten hat, sollte sich dringend im Wahlbüro unter der Telefon-Nr. 03322-281198 melden. Insgesamt sind  31.721 Wahlbenachrichtigungskarten verteilt worden.

Bürgerinnen und Bürger aus 27 EU-Mitgliedstaaten nehmen an der Europawahl teil. Das sind rund 375 Millionen wahlberechtigte EU-Bürgerinnen und Bürger, die in einer allgemeinen, freien, direkten und geheimen Wahl eine parlamentarische Vertretung wählen. Damit verkörpert das alle 5 Jahre gewählte Europäische Parlament die zweitgrößte Demokratie der Welt.  In Deutschland wird traditionsgemäß am Sonntag, also am 7. Juni gewählt.

Anliegerstraßenausbau in Waldheim geht weiter - Bauarbeiten beginnen nach Pfingsten

(26.05.2009)

-Pressemitteilung vom 26. Mai 2009-

Nach den Pfingstfeiertagen beginnen in Waldheim die Bauarbeiten für den Anliegerstraßenausbau des Schwarzwildweges zwischen Hasenwinkel und Mardersteig. Die mit einem Tiefbord eingefasste Asphaltstraße erhält auch eine neue Straßenbeleuchtung. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis Ende Juli abgeschlossen sein.

Ausstellung des Creativen Zentrums beeindruckte

(26.05.2009)
- Pressemitteilung vom 26. Mai 2009-
Bei der gestrigen Auszeichnungsveranstaltung "Orte der Vielfalt" in Berlin, beeindruckte das Creative Zentrum "Haus am Anger" mit seiner Ausstellung "Die Figuren von Sachsenhausen". Wie berichtet ist die Stadt Falkensee eine von insgesamt 93 ausgezeichneten bundesdeutschen Städten, die die Auszeichnung "Ort der Vielfalt" erhalten hat.

Ingo Wellmann, Leiter des Creativen Zentrums, und Jugendliche zeigten einige der 10 gestalteten Figuren, die im Rahmen von Projekttagen im vergangenen Oktober in der Gedenkstätte Sachsenhausen entstanden sind. Die Jugendlichen hatten sich mit Biografien von ehemaligen Häftlingen beschäftigt und mit Ingo Wellmann aus verschiedenen Materialien Figuren gestaltet, die die Häftlinge künstlerisch darstellten.

 

Neben den Figuren zeigte das Creative Zentrum als Rahmenprogramm zur Auszeichnugnsver-anstaltung "Orte der Vielfalt" eine Fotoduko-mentation über das Sachsenhausen-Projekt. Es entstand innerhalb des vom Land Brandenburg geförderten Projekts "Kunst-Raum-Erinnernung", bei dem Künstler mit Jugendlichen über die KZ-Thematik arbeiten.

 

Wer die Figuren und die Ausstellung sehen möchte, ist herzlich am kommenden Donnerstag, 28. Mai, um 18.30 Uhr in das Haus am Anger eingeladen. Dann werden die beteiligten Jugendlichen über ihr Projekt berichten.

Foto zu Meldung: Ausstellung des Creativen Zentrums beeindruckte

Kita-Streik in der Stadt Falkensee

(26.05.2009)
-Pressemitteilung vom 26. Mai 2009-
Der Streik in den kommunalen Einrichtungen der Stadt Falkensee ist ruhig verlaufen. Zwei Einrichtungen (Kita Böcklinstraße und Kita im Gutspark) haben sich aktiv beteiligt. Diese Aktion ist Teil der bundesweiten Arbeitskampfaktivitäten der Gewerkschaften GEW und Verdi. In den anderen Kita´s und Horten wurde die Arbeit verantwortungsbewusst verrichtet.
Bürgermeister Heiko Müller bedankt sich nochmals ausdrücklich bei allen Eltern der Stadt Falkensee, die Verständnis für die Situation gezeigt haben und ihre Kinder auch kurzfristig anders unterbringen konnten. Sein Dank gilt auch allen Erziehern/innen der kommunalen Einrichtungen dafür, dass sie besonnen mit der Thematik umgegangen sind und trotz des Streikaufrufs ihren Dienst verrichtet haben.

 

Für die kommenden Wochen kann nach ersten Informationen mit weiteren Streiks gerechnet werden, da abzusehen ist, dass sich die laufenden Tarifverhandlungen schwierig gestalten werden. Heiko Müller bittet daher alle Eltern schon heute sich auf diese Situation einzustellen und nach Möglichkeit Vorsorge zu treffen, um eine alternative Betreuung für ihr Kind zu organisieren.

Falkensee ist Ort der Vielfalt

(26.05.2009)
-Pressemitteilung vom 26. Mai 2009-

Nun ist es ganz offiziell. Falkensee darf sich Ort der Vielfalt nennen. Gestern erfolgte die Auszeichnung durch den Staatssekretär des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend,Hermann Kues, in Berlin.

 

Die Auszeichnung in Form eines Schildes mit dem Schriftzug "Falkensee. Ort der Vielfalt" nahmen für die Stadt der stellvertretende Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung, Michael Richter-Kempin, und der Koordinator gegen Fremdenfeindlichkeit und Gewalt, Andreas Mallé, entgegen.

 

Falkensee überzeugte die Jury mit den vielen zivilgesellschaftlichen Aktivitäten gegen rechte Parteien und für ein demokratische und solidarisches Miteinander in der Stadt.

 

So informierte im Vorfeld der letzten Kommunalwahlen das Bündnis gegen Rechts mit Unterstützung von vielen Vertretern demokratischer Parteien, dem Jugendparlament, Bürgerinnen und Bürgern und nicht zuletzt der Leitung des Rathauses die Menschen über die Unterstützerunterschriften, die die NPD sammelte. Ausgereicht wurden Handzettel und Plakate, Gespräche wurden gesucht und die örtliche Presse berichtete. In der Stadtverwaltung fand im Vorfeld der Wahl ein Fortbildungsseminar der Amtsleiter zum Rechtsextremismus statt.

 

Das „Bündnis gegen Rechts" (BGR) ist ein Zusammenschluss von allen in der SVV Falkensee vertretenden demokratischen Parteien, vielen Vereinen und Einzelpersonen. Anlass waren 2007 Schändungen in unserem „Geschichtspark. Gedenkstätte - KZ-Außenlager" und der Vorstoß der NPD/DVU in die Parlamente der Brandenburger Kommunen zu kommen. Seit vier Jahren findet auf Initiative des Bündnisses und mit Unterstützung der Stadtverwaltung ein „Stadtevent" statt. Dabei spielen an einem Abend unterschiedliche internationale Gruppen in unterschiedlichen Lokalitäten Musik aus ihrer Heimat. Musiker, Anbieter der Lokalität und Besucher sind dabei dem jeweiligen Motto auf den Eintrittsbändchen verpflichtet. Aktuell hat das BGR eine Wanderausstellung mit Plakaten „Für Toleranz und Fremdenfreundlichkeit" und „Gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit" mit Unterstützung des Aktionsbündnisses Brandenburg und der Koordinierungsstelle „Tolerantes Brandenburg" erstellt.

 

Außerdem konnte Falkensee mit Stolz von der erfolgreichen Arbeit des „Hauses am Anger. Creatives Zentrum" in Trägerschaft der Stadt Falkensee berichten. Dort wird seit 18 Jahren mit Kindern und Jugendlichen zu den Themen Nationalsozialismus, Antisemitismus und Ausgrenzung gearbeitet. Die Einrichtung organisiert außerdem einen jährlich stattfindenden Jugendaustausch mit einer jüdischen Gemeinde in Israel.

 

Auch Vereine wie der SV-Finkenkrug klären ihre Jugend gegen Rechts auf. Der Verein hat dafür im Jahr 2008 die Auszeichnung „Stern des Sports" in Bronze erhalten. Jedes Jahr erfolgt auf dem Gelände des ehemaligen KZ-Außenlagers ein öffentliches Gedenken gemeinsam mit Überlebenden, Schülern und Vertretern aus Rathaus, Politik und den Kirchen. Das BGR organisiert zudem ein Treffen mit Schülern aus Falkensee, norwegischen Lagerinsassen und norwegischen Jugendlichen.

Einstimmig unterstützt von allen Parteien in der Stadtverordnetenversammlung von Falkensee und dem Bürgermeister fanden sich Anfang 2007 BürgerInnen zusammen, um Stolpersteine auch in Falkensee verlegen zu lassen. 10 Stolpersteine sind bereits zum Gedenken an während des NS verfolgte Mitbürger und Mitbürgerinnen in Falkensee verlegt worden. Für 2009 sind weitere geplant. Darüber hinaus gibt es mit der Lokalen Agenda 21 Falkensee und dem im vergangenen Jahr gegründeten Bündnis für Familie weitere Foren, in dem ein Boden für ein tolerantes Miteinander geschaffen wird.

 



Veranstaltungen

24.11.​2017
10:00 Uhr
Nein zu Gewalt an Frauen - Gleichstellungsbeauftragte und Bürgermeister laden zum Hissen der Flagge von Terres des Femmes ein
Aus Anlass des Tags Nein zu Gewalt an Frauen wird auch in diesem Jahr wieder die Flagge von Terres ... [mehr]
 
24.11.​2017
10:00 Uhr
Brottütenaktion und Hissen der Flagge zum Tag gegen Gewalt an Frauen
Aus Anlass des Tags Nein zu Gewalt an Frauen wird auch in diesem Jahr wieder die Flagge von Terres ... [mehr]
 
24.11.​2017
19:00 Uhr
Krimi Dinner "Kreuzfahrt ins Grab"
1891, irgendwo im Atlantik: Schlimmer könnte die erste Vergnügungsreise in den märchenhaften ... [mehr]
 
24.11.​2017 bis
25.11.​2017
19:11 Uhr
Faschingsparty
Der Falkenseer Karnevalsklub veranstaltet am 24. November eine Faschingsparty im ASB Seminarsaal, ... [mehr]
 
02.12.​2017
10:00 Uhr
19. Falkenseer Angerweihnacht
Am Samstag, 2. Dezember findet zum 19. Mal die traditionelle Angerweihnacht statt. Der nicht ... [mehr]
 
09.12.​2017
11:00 Uhr
Weihnachtsmarkt der Falkenseer Hobby-Künstler
bis 19 Uhr Standanmeldungen über Karin Klemme, Tel. 0173 6084866 oder per E-Mail an [mehr]
 
09.12.​2017
13:00 Uhr
Vorstellung Teilhabeplan
Am 9. Dezember stellt das Büro für Vielfalt der Stadt Falkensee von 13 bis 16 Uhr den Stand des Inklusiven Teilhabeplans Falkensee vor. Die Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Manuela Dörnenburg lädt alle Interessierten herzlich zur ... [mehr]
 
20.12.​2017
09:00 Uhr
Beratungstag der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam und der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB)
Gründungsinteressierte und Unternehmer(innen) in Falkensee können in der Zeit von 9 bis 15 Uhr im ... [mehr]
 
20.12.​2017
10:00 Uhr
Sprechstunde der städtischen Wirtschaftsförderung jeden dritten Mittwoch im Monat
Am Mittwoch, 20. Dezember 2017 können sich Interessierte zu Fragen der Wirtschaftsförderung ... [mehr]
 
12.02.​2018
17:00 Uhr
Satire am Abend
Bitte den vorhanden Eintrag mit folgendem Text ergänzen! Danke!!! Schriftsteller Matthias Biskupek ... [mehr]