For English visitors
 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten

 

Jugendfeuerwehrtag

 

 

 

      Stadtplan

 

 

 

 

Wirtschaftsregion Osthavelland

 

 

 

 

 

 

 

 

Brandenburg vernetzt

Lessing-Grundschule Falkensee

Vorschaubild

Schulleiterin: Cornelia Kremer

Waldstr. 27
14612 Falkensee

Telefon (03322 ) 3759
Telefax (03322) 423079

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.lessingschule-falkensee.de


Aktuelle Meldungen

Schülerinnen der Lessing-Grundschule übergeben „Rote Hände“ an Bürgermeister

(13.07.2017)

Um ein Zeichen gegen den Missbrauch von Kindern in Kriegen zu setzen, überreichten die zwei Schülerinnen Olivia und Jule im Namen der Lessing-Grundschule am vergangenen Mittwoch Plakate mit roten Händen und Botschaften an Bürgermeister Heiko Müller. Damit unterstützen sie die gleichnamige Aktion des Deutschen Bündnis Kindersoldaten, die sich intensiv mit den Themen Gewalt und Krieg auseinandersetzt und Forderungen an die deutsche, europäische und internationale Politik stellt: „Keine Waffen in Kinderhände – Waffenexporte stoppen!“

Im Rahmen der politischen Bildung hat sich die Klasse 6c der Lessing-Grundschule mit der Situation von Kindersoldaten beschäftigt und anschließend andere Schüler animiert, gemeinschaftlich mit ihren Händeabdrücken in roter Farbe ein Zeichen gegen deren Ausbeutung zusetzen. Nach Übernahme aller gesammelten Plakate ist es nun die Aufgabe des Stadtoberhauptes, die roten Hände an die nächsthöhere Politikebene weiterzureichen. Ziel ist es, die Botschaften möglichst weit zu tragen und auf die Schicksale der Kindersoldaten aufmerksam zu machen, damit alle Forderungen umgesetzt werden.

 

Bereits 2003 wurde die Jugendaktion „Rote Hand“ in Deutschland ins Leben gerufen. Durch das Engagement vieler Kinder und Erwachsener hat sie sich zu einer weltweiten Bewegung entwickelt. Insbesondere Schülerinnen und Schüler beteiligen sich an der Aktion. So sind rote Hände bereits von Paderborn über das EU-Parlament in Brüssel bis zu den Vereinten Nationen in New York gewandert.

Foto zu Meldung: Schülerinnen der Lessing-Grundschule übergeben „Rote Hände“ an Bürgermeister

Geld für Falkenseer Schulen - Landkreis übergibt Fördermittelbescheide

(31.07.2012)

Wenige Tage bevor das neue Schuljahr beginnt freuen sich alle Schulen in Trägerschaft der Stadt Falkensee über Geld für neue Anschaffungen. Am heutigen Dienstag, 31. Juli 2012, übergab der Erste Beigeordnete der Kreisverwaltung Havelland, Roger Lewandowski, eine Mappe voll mit Zuwendungsbescheiden an Bürgermeister Heiko Müller. Sie stammen aus dem kreislichen Programm, das Ausstattungsmaßnahmen an allgemeinbildenden Schulen im Havelland fördert. „Ich nenne es ‚Schulkleininvestitionsprogramm’, es existiert jetzt im vierten Jahr“, sagte Lewandowski. Grundsätzlich würden die Fördergelder daraus bevorzugt an weiterführende Schulen vergeben, dann erst werden Grundschulen bedacht. Da der Kreistag einer Aufstockung des Programmetats von 130.000 auf 160.000 Euro zustimmte, konnten auch die Wünsche der fünf Falkenseer Grundschulen sowie weiterer im Kreis berücksichtigt werden. Jede der insgesamt neun Falkenseer Schulen, die über die Stadt einen Fördermittel stellten, bekommt nun Geld für benötigte Anschaffungen. Dabei handelt es sich um Ausstattungsgegenstände, die sonst von der Kommune für die Einrichtungen bereitgestellt werden müssen. Das Geld für das Förderprogramm stammt aus der Kreisumlage.

Foto zu Meldung: Geld für Falkenseer Schulen - Landkreis übergibt Fördermittelbescheide

Landrat übergibt Fördermittel – Alte Turnhalle der Lessing-Grundschule profitiert vom „Goldenen Plan Havelland”

(29.05.2012)

66.000 Euro werden demnächst in die alte Sporthalle der Lessing-Grundschule in Finkenkrug investiert. Festgeschrieben steht dies im Fördermittelbescheid des Landkreises Havelland, den Landrat Dr. Burkhard Schröder heute morgen persönlich an den 1. Beigeordneten Thomas Zylla und Dezernentin Ines Jesse übergab. „Dies ist eine Investition, die man nicht sehen wird, aber durchaus fühlen“, so Schröder. Denn die Sanierung betrifft insbesondere die Wärmedämmung des alten Gebäudes aus den 30er Jahren. Eine Sanierung der Außenfassade mit der Anbringung eines zeitgemäßen Wärmedämmverbundsystem und der Austausch der großflächigen Kunststofffensterbänder sollen die Nutzungsbedingungen verbessern. Langfristig verspricht sich die Stadt eine Senkung der Unterhaltskosten und der Emissionswerte. Die Übergabe der Fördersumme aus dem vom Landkreis  aufgelegten Förderprogramm „Goldener Plan Havelland“ fand im Beisein von Schuldirektorin Cornelia Cremer und Vertretern vom SV Falkensee-Finkenkrug und dem TSV statt.

 

Neben dem eigentlichen Schulsport, zu dem auch die  Schul-AG’s und die Nutzung durch die Hortkinder zählen, nutzen nach Unterrichtsschluss vier Falkenseer Sportvereine diese Halle für ihren Vereinssport. Die Auslastung der Halle mit dem Vereinssport liegt sogar höher als die Nutzung seitens der Schule. Der Schulnutzung von 39 Stunden stehen 46 Stunden durch Vereinsnutzung, Wettkämpfe, Sondertraining etc. gegenüber.

 

Landrat Dr. Burkhard Schröder übergab heute in Falkensee den ersten von insgesamt 14 kreislichen Zuwendungsbescheiden. Insgesamt seien 15 Anträge gestellt worden, so Schröder. Alles in allem stehen insgesamt 300.000 Euro Fördersumme aus dem „Goldenen Plan Havelland“ zur Verfügung und dienen der Verbesserung der sportlichen Infrastruktur im Landkreis. Insbesondere Sportvereine nutzen dieses Förderprogramm. 

Foto zu Meldung: Landrat übergibt Fördermittel – Alte Turnhalle der Lessing-Grundschule profitiert vom „Goldenen Plan Havelland”

17. Sportlerehrung der Stadt Falkensee - Schülerinnen der Lessing-Grundschule werden ausgezeichnet

(22.12.2011)

Ende der Woche zeichnete Bürgermeister Heiko Müller im Rahmen der 17. Falkenseer Sportlerehrung Schülerinnen der Lessing-Grundschule für ihre sportlichen Leistungen aus. Die Ehrung der Sportlerinnen ist bereits die fünfte Etappe der alljährlichen Sportlerehrung der Stadt. Zuvor erhielten bereits Sportlerinnen und Sportler der Judoschule Falkensee, des Kegelvereins SV Turbine Falkensee e.V., des HSV Falkensee e.V. und der Geschwister-Scholl-Grundschule die Auszeichnung.

 

Aus der Lessing-Grundschule konnte sich Sonja Vielhaber bereits Anfang Dezember über eine Einladung in das Falkenseer Rathaus freuen. Beim Sportlerempfang am Nikolaustag wurde sie zu ihren sportlichen Erfolgen im Bereich Turnen beglückwünscht. Sie hatte sich neben der Teilnahme am Kreis- und Regionalfinale des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ zusätzlich auch wiederholt für das Landesfinale qualifiziert.

 

Um auch den übrigen Sportlerinnen zu gratulieren besuchte Bürgermeister Heiko Müller die Schülerinnen und Schüler der Schule während des Sportunterrichts in der Stadthalle. Lea Doering, Lena Schielke, Juline Hegen und Loisa Reiner machten sich, ebenso wie ihre Mitschülerin Sonja Vielhaber, im Bereich Turnen verdient. Jessica Bauer, Emilia Heinrich und Charlotte Stahmleder, die bereits in der letzten Woche in ihrem Verein die Auszeichnung erhielten, bildeten mit ihren Mitschülerinnen Tanja Rubas, Laureen Hoppe, Antonia Ruglow, Laetitia Theeg, Laura Dönicke und Reneé Weber die Handballmannschaft der Schule. Sie wurden für ihre erfolgreiche Teilnahme am Kreis- und Regionalfinale des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“, sie belegten den ersten Platz, und ihre Sieg bei der Kreisolympiade ausgezeichnet. 



Foto zu Meldung: 17. Sportlerehrung der Stadt Falkensee - Schülerinnen der Lessing-Grundschule werden ausgezeichnet

Sechstklässler der Lessing-Grundschule zu Besuch im Rathaus

(28.06.2011)

Eine Auswahl an Schülerinnen und Schülern der Klassen 6b und 6c der Lessing-Grundschule besuchten mit ihrem Lehrer Thomas Weimer Anfang der Woche Bürgermeister Heiko Müller im Falkenseer  Rathaus. Auf ihrem Weg durch das Verwaltungsgebäude löcherten sie das Stadtoberhaupt im Bürgermeisterbüro mit vielen Fragen, erfuhren Interessantes über die Arbeit der Standesbeamtinnen im Trauraum und besichtigten im Anschluss den frisch sanierten Rathaussitzungssaal.

 

Die Schülerinnen und Schüler der beiden Klassen hatten im Rahmen des Unterrichts in Politischer Bildung ihre Lieblingsplätze in Falkensee dokumentiert und Vorschläge erarbeitet, was dort noch zu verbessern wäre. Ihre Ideen schickten sie dann an Bürgermeister Heiko Mülle, der darauf ausführlich geantwortet hatte. Die Ergebnisse reichten die Klassen schließlich in einer bebilderten Dokumentation zusammengefasst bei der Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn ein. Die Jury zeigte sich beeindruckt und belohnte die Schülerinnen und Schüler der 6b mit einer informativen CD-ROM, die der 6c mit einem Buchpreis. Nun endlich lernten die Mädchen und Jungen Heiko Müller persönlich kennen.

Foto zu Meldung: Sechstklässler der Lessing-Grundschule zu Besuch im Rathaus

Schüler der Lessing-Grundschule gewinnen CD-ROM und Buchpreise - Klassen 6b und 6c unter den Preisträgern des Schülerwettbewerbs der Bundeszentrale für politische Bildung

(03.03.2011)

Die Jury der Bundeszentrale für politische Bildung war beeindruckt: die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6b und 6c der Lessing Grundschule Falkensee haben sich mit ihrem Beitrag zum Schülerwettbewerb nicht nur viel Arbeit gemacht. Ihr Thema „Treffpunkt? Lieblingsplatz!“  hat sie offensichtlich fasziniert und zu einer kreativen Leistung angespornt. Die Anstrengung wurde jetzt mit einem Preis belohnt: Jeder Schüler der 6b erhält eine informative CD-ROM, jeder der 6c bekommt einen Buchpreis.

 

Die Schüler haben im Rahmen des Unterrichts in Politischer Bildung ihre Lieblingsplätze dokumentiert und Vorschläge erarbeitet, was dort noch zu verbessern wäre. Ihre Ideen haben sie dann dem Bürgermeister, Heiko Müller, zugeschickt. Dieser hat darauf ausführlich geantwortet, wofür sich die Schülerinnen und Schüler nochmals herzlich bedanken. Die Ergebnisse haben die Klassen schließlich in einer bebilderten Dokumentation zusammengefasst und nach Bonn geschickt.

 

Die Konkurrenz, gegen die sich die Lessing-Schüler mit ihrem Beitrag durchsetzen konnten, war riesig. Mehr als 60.000 Jugendliche der 5. - 11. Jahrgangsstufen aus Deutschland und Österreich haben beim Schülerwettbewerb zur politischen Bildung 2010 mitgemacht. Über 3.000 im Team erarbeitete Projektergebnisse waren zu bewerten. Die Jury setzte sich aus Fachlehrkräften sowie Mitarbeitern einiger Kultusministerien zusammen.

 

Der angesehene Schülerwettbewerb, der unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht, möchte wichtige Themen in die Schulen hinein tragen, methodische Anstöße geben und so die Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer unterstützen.

Foto zu Meldung: Schüler der Lessing-Grundschule gewinnen CD-ROM und Buchpreise - Klassen 6b und 6c unter den Preisträgern des Schülerwettbewerbs der Bundeszentrale für politische Bildung

Lessingschüler tun „laufend" Gutes!

(28.10.2009)
Etwa 25.000 Kinder und Jugendliche sind in Deutschland an Krebs erkrankt und jährlich kommen 1.800 neue Betroffene hinzu. Viele der jungen Menschen kämpfen um eine Chance weiterleben zu können. Wir wollen helfen, denn nur mitmachen heißt auch mithelfen.

Unter dem Motto -Schulen tun „laufend" Gutes- rufen die Deutsche Krebshilfe und ihre Tochterorganisation, die Deutsche Kinderkrebshilfe, im Jahr 2009 bundesweit Schulen dazu auf, Sponsorenläufe zu Gunsten von Krebs-Patienten zu organisieren.

Die Lessing- Grundschule Falkensee macht bei dieser Aktion mit und organisiert am 6. November von 10:00 bis 14:00 Uhr im Wald am Finkenkruger Bahnhof einen Sponsorenlauf zur Unterstützung krebskranker Kinder. Die Teilnahme am Lauf ist selbstverständlich freiwillig! Natürlich können auch Eltern, Großeltern oder andere Erwachsene beim Lauf mitmachen und für die gute Sache spenden.

Die Idee: der Schüler, der an dem Lauf teilnimmt, sucht sich selbständig einen oder mehrere Sponsor(en) - das können Eltern, Großeltern, Nachbarn, Freunde und auch örtliche Unternehmen sein. Jede gelaufene Runde des Schülers (ca. 500 m) wird von seinem(n) Sponsor(en) mit einem freiwilligen Betrag belohnt. Die Organisatoren des Benefizlaufes haben bereits Erfahrungen mit solchen Events. Im Herbst des Jahres 2006 liefen die Mädchen und Jungen der Lessing- Grundschule für Schulen in Afrika und konnten 7.500,-€ für das Unicef- Projekt überweisen.

Auch diesmal hofft das Sportlehrer- Team auf eine rege Teilnahme und viele Spenden. Wenn dann auch noch der Wettergott mitspielt, steht einem Erfolg dieser guten Sache nichts mehr im Wege.

Weitere Informationen unter: www.lessingschule-falkensee.de


Steffen Moritz (Sportlehrer)

Foto zu Meldung: Lessingschüler tun „laufend" Gutes!

Vandalismus in der Lessing-Sporthalle sorgte für dreitätige Schließung

(23.09.2009)
- Falkensee, den 23. September 2009 -
Leider musste die Stadt Falkensee an einem neuen Objekt einen beträchtlichen Schaden feststellen, der durch Unbekannte verursacht wurde. Am vergangenen Montag wurde festgestellt, dass im Bereich der Halle der neu errichteten Sporthalle unbekannte Täter duch Verspühen von Feuerlöschern, die für den Ernstfall dort zur Verfügung stehen, einen erheblichen Schaden verursachten. Nicht nur der Sportunterricht, sondern auch der Vereinssport musste untersagt werden. Ein erheblicher Kostenaufwand (ca. 900 €) muss nun für eine Intensivreinigung aufgebracht werden. Zusätzlich sind die Feuerlöscher zu ersetzen. Hier ist nicht nur der erlittene Schaden zu betrachten, sondern auch der Umstand, dass die Sicherheitseinrichtungen im Ernstfall für eine Brandbekämpfung nicht zur Verfügung standen. Die Sporthalle war für drei Tage nicht nutzungsfähig. Ab morgen steht die Halle der Schule wie auch den Vereinen wieder zur Verfügung.

Die Sonne schickt keine Rechnung - Solaranlage auf dem Dach der neuen Lessing-Sporthalle startet in der nächsten Woche

(13.08.2009)

- Falkensee, den 13. August 2009 -

Kurz vor Abschluss stehen die Arbeiten an der neuen Solaranlage auf dem Dach der Lessing-Sporthalle in der Feuerbachstraße. Investor Erik Kirschbaum hatte zum Pressetermin eingeladen und bot die Möglichkeit, der Turnhalle auf's Dach zu steigen und die Solaranlage von oben zu betrachten. In "B5 Solar" fand Kirschbaum eine kompetente Firma, die mit ihrer Dünnschichtphotovoltaikanlage die Nutzungsbedingungen für das Dach umsetzten. Wie Bürgermeister Heiko Müller erklärte verfolgt die Stadt seit längerem die Strategie, Solarmodule auf städtische Dächer aufzulegen. Bei der Lessing-Sporthalle war dies auch von Anfang an Thema. Die Stadt bietet sozusagen die Infrastruktur und privaten Interessenten die Möglichkeiten, diese zu mieten bzw. zu pachten.

 

 

Erik Kirschbaum war einer von 5 Interessenten. Er verfolgt ein großes Ziel. Ihm geht es primär darum, den Schülerinnen und Schülern Solarnenergie nahezubringen, dass sie viel darüber lernen und zum Nachdenken angeregt werden. Optisch nachverfolgen können dies die Kinder über eine Überwachungseinheit, an der verschiedene Informationen abgelesen werden, z.B. wieviel Strom gerade produziert wird. Diese wird in den nächsten Tagen installiert. Auch Müller schätzt den Lerneffekt als hoch ein. Mit der über die Solaranlage umgesetzten Sonnenenergie können 4 - 5 Haushalte ein ganzes Jahr versorgt werden. "Die Sonne schickt uns keine Rechnung" meint Erik Kirschbaum. Recht hat er.

 

 

 

 

Die Anlage selbst hat 20.16 kWp und soll knapp 20.000 kw Strom pro Jahr erzeugen. Der Strom wird ins Netz eingespeist mit einer Vergütung durch E.ON edis von 43.01 cent/kw. Die Erträge werden die Kosten (Kredite + Zinsen) in circa 13 - 14 Jahren amortisieren. Die Anlage kostet 80.000 Euro und ist zu 100 % durch die Berliner Bank finanziert worden. Das jeweilige Gewicht der 70 Dünnschichtmodule liegt bei 32 kg.

 

 

 

[Bericht aus Stiftungwarentest über PV-Anlagen.]

[Weitere Infos unter www.b5-solar.de]

Foto zu Meldung: Die Sonne schickt keine Rechnung - Solaranlage auf dem Dach der neuen Lessing-Sporthalle startet in der nächsten Woche

Richtfest der neuen Zweifeldturnhalle der Lessing-Grundschule

(28.05.2008)

-Pressemitteilung vom 28. Mai 2008-

 

Wenn der Rohbau fertiggestellt und der Dachstuhl errichtet ist, wird nach alter Tradition das Richtfest gefeiert. Nach nur dreimonatiger Bauzeit am Neubau der dringend benötigten Zweifeldturnhalle an der Lessinggrundschule war es Ende Mai in Finkenkrug soweit. Bürgermeister Heiko Müller erinnerte sich noch genau an die Grundsteinlegung Anfang diesen Jahres. „Es war nicht leicht, den ersten Spatenstich im gefrorenen Boden zu tätigen", so Müller. Der Spatenstich symbolisierte im Februar den Startschuss für die langersehnte Baumaßnahme mit einem Gesamtvolumen von 2,91 Mio Euro.

Noch nach Planungsentstand entschloss man sich zu einer ungewöhnlichen Bauform. So werden die Schülerinnen und Schüler zukünftig im Speisesaal über dem Sozialgebäude der Turnhalle ihre Mittagsmahlzeit einnehmen. Der alte platzt aus allen Nähten. Ein weiteres Bauwerk wäre auf dem Gelände nicht mehr möglich gewesen bzw. wäre zu Lasten des Schulhofes gegangen. „Die nun gefundene Lösung ist eine sinnvolle Kombination", so Müller und dankte als Bauherr zuallererst seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des städtischen Hochbauamtes, die in diesem Jahr mehrere Maßnahmen gleichzeitig zu stemmen haben. Sein weiterer Dank richtete sich an alle beim Bau beteiligten Firmen.

Zimmerer André Dommnick trug den Richtspruch vor und verdeutlichte „Geld im Strumpf hat keinen Sinn, man muss es unter die Leute bring'n, umso was Tolles zu vollbringen" und bezeichnete die neue Turnhalle als einen Ort für Jung und Alt. Gemeinsam wurde auf ein erfolgreiches Bauende angestoßen. Im Anschluss hämmerte Bürgermeister Heiko Müller die ersten Nägel in den Dachbalken.

Neubau 2-Feldsporthalle GS „E. Lessing" - Eckdaten Baumaßnahme

  • Beginn Bauplanung Mai 2007
  • Erteilung der Baugenehmigung am 23.12.2007
  • Baubeginn am 07.02.2008
  • Der Rohbau ist fertiggestellt
  • Der Dachstuhles wurde bis 22.05.2008 gerichtet.
  • Gegenwärtig werden die Fenster montiert.
  • Mit der Installation der haustechnischen Anlage wurde begonnen.
  • Nutzungsfähige Fertigstellung der Sporthalle: 28.08. 2008

Foto zu Meldung: Richtfest der neuen Zweifeldturnhalle der Lessing-Grundschule

Baustart an der Lessing-Grundschule

(06.02.2008)

-Pressemitteilung vom 06. Februar 2009-

Ab morgen beginnen die Arbeiten für den Neubau der Zweifelderturnhalle an der Lessing-Grundschule. Zunächst erfolgt die Aufstellung des Bauzauns und die Einmessung des zukünftigen Gebäudes. Ab Freitag kommen dann die Bagger für die Erdarbeiten zum Einsatz. Das städtische Tiefbauamt und die Straßenverkehrsbehörde des Kreises verständigten sich wegen der Baustelleneinrichtung heute zu den Verkehrseinschränkungen in der Feuerbachstraße. Dort kommt es für die Dauer und in Höhe der Baustelle zu einem beidseitigen Halteverbot. Auf der unbefestigten Hälfte der Feuerbachstraße werden zudem Baucontainer aufgestellt, die die Fahrbahn verengen werden. Dennoch bleiben beide Fahrbahnen für den Verkehr nutzbar.

 

Der noch vor Spatenstich bei Gericht gestellte Antrag eines Anwohners auf einstweiligen Rechtsschutz ist abgelehnt worden. Hintergund des Antrags waren Befürchtungen des Antragsteller, dass sich das Verkehrsaufkommen nach Fertigstellung der Turnhalle durch den Vereinssport vermehrt. In einem Widerspruchsverfahren werden voraussichtlich diese Hinweise geklärt werden. Auf den Bauablauf hat das keine Auswirkungen. Bürgermeister Heiko Müller ist auf Ausgleich bedacht. Er wird sich in den nächsten Tagen mit dem Antragsteller treffen, um sich seine Befürchtungen anzuhören.

Spatenstich für die Zweifelderturnhalle an der Lessing-Grundschule

(04.02.2008)
-Pressemitteilung vom 04. Februar 2008-

Der gefrorene Boden verlangte Bürgermeister Heiko Müller und einem Lehrer der Lessing-Grundschule heute einiges ab. Als Träger und Nutzer oblag es ihnen den symbolischen Spatenstich für die Zweifelderturnhalle an der Lessing-Grundschule durchzuführen.

Mit dem Spatenstich begannen die  neuen Bauvorhaben in Falkensee in diesem Jahr. Neben den vielen Vorhaben, die die Stadt im Bereich der Schulsanierungen und -neubauten plant, soll die Turnhalle als erste realisiert werden. Nicht zuletzt deshalb, weil die Planungen hier bereits abgeschlossen sind.

"Eigentlich hätten wir heute auch schon eine Turnhalle einweihen können. Aber da die Situation der Schulspeisung so beengt in der Schule ist, wurden neue Überlegungen angestellt, die auch neue Planungen mit sich brachten", so Bürgermeister Heiko Müller.

Jetzt soll die Turnhalle im August dieses Jahres fertig werden und als Besonderheit nicht nur mehr Raum für den Schulsport bieten, sondern auch Raum für die Schulspeisung. Dazu wird über dem Sanitärtrakt der Turnhalle ein Speisesaal gebaut. Der bisher als Speisesaal genutzte Raum wird zukünftig für Unterrichtszwecke genutzt. 

"Hier wird mehr Platz für die Schule, aber auch für den Vereinssport geschaffen. Damit wird Falkensee noch familien- und kinderfreundlicher. Denn besonders die Vereine leisten gute Kinder- und Jugendarbeit, die zu unterstützen ist", so Bürgermeister Heiko Müller.   

Die rund 3 Millionen Euro, die dieses Vorhaben die Stadt kostet, seien gut angelegtes Geld. Heiko Müller freut sich, dass mit der Firma O&F eine havelländische Firma den Zuschlag erhalten konnte und mit dem Bau nebenbei auch die regionale Wirtschaft gestärkt wird.

Der Antrag eines Anwohners vor Gericht auf einstweiligen Rechtsschutz hatte in der Stadtverwaltung vergangene Woche noch für Unruhe gesorgt. Der Antragsteller befürchtet vermehrtes Verkehrsaufkommen nach Ferigstellung der Turnhalle durch den Vereinssport. In einem Widerspruchsverfahren müssen diese Hinweise nunmehr geklärt werden. Heiko Müller will sich in den nächsten Tagen mit dem Antragsteller treffen und sich seine Befürchtungen anhören. 

Foto zu Meldung: Spatenstich für die Zweifelderturnhalle an der Lessing-Grundschule

Aktivitäten rund um die Lessingschule

(19.06.2006)

-Pressemitteilung vom 19. Juni 2009-

Ferienzeit ist Bauzeit. So ist es zumindest alljährlich in der Falkenseer Schullandschaft zu beobachten. Aufgrund der Vielzahl an Schulen, darunter viele ältere Modelle, gibt es für die Mitarbeiter des städtischen Grundstücks- und Gebäudemanagement immer viel zu tun. Aktivitäten herrschen derweil auch auf dem Schulgelände der Lessing-Grundschule. Seit 12. Juni werden hier die Decke und der Fußboden der Sporthalle erneuert. Bis zur Einschulung Mitte August soll alles fertig sein, denn für diese Feierlichkeit benötigt die Schule die Halle.

Mit dem Um- und Ausbau der Horträume und der Ertüchtigung der Rettungswege wird zusätzlicher Raum für die Hortkinder geschaffen, aber auch deren Sicherheit steht an erster Stelle. Die früher nicht durch den Hort nutzbare Hausmeisterwohnung wird durch den Umbau zur Hortnutzung freigegeben.  

Foto zu Meldung: Aktivitäten rund um die Lessingschule

Wir begrüßen den Frühling

(07.06.2006)

-Pressemitteilung vom 07. Juni 2009-

Lange vorher überlegten wir: Wann feiern wir unser diesjähriges Frühlingsfest? In den vergangenen Jahren fand es Ende März, Anfang April statt. Das Wetter spielte da aber meistens nicht mit. Mal war es sehr kalt, ein anderes Mal standen wir im Regen. Unsere Feierlaune ließen wir uns dadurch nicht verderben. Am 5. Mai war es dann endlich soweit. Die Sonne lachte vom Himmerl. Sie strahlte mit uns um die Wette. Mit Hilfe von vielen Sponsoren und Eltern konnten wir unseren Hortkindern und Gästen ein umfangreiches Programm bieten. Ob Fußball für die Jungen, Schminkecke für die Mädchen, Sackhüpfen, Rollerwettspiele, Büchsenwerfen, Brennarbeiten, Memory oder Pfeilewerfen - für jeden war etwas dabei. Auch das leibliche Wohl kam nicht zu kurz. Bei Kaffee und Kuchen oder leckerer Bratwurst konnte man seinen Hunger stillen. Der Renner des Frühlingsfestes war die Tombola. 650 Lose waren schnell verkauft. Für die Gewinne sorgten viele Sponsoren und Eltern. Den Erlös unseres Frühlingsfestes wollen wir zur weiteren Gestaltung unseres Spielberges nutzen (Breitbandrutsche, Palisaden, Holzbohlen, Steine, usw.). Unser Dank gilt allen, die zum guten Gelingen unseres Festes beitrugen. Wir bedanken uns beiden zahlreichen Sponsoren wie Penny, Bäckerei Madler, Bäckerei Maschitzki, Adler Modemarkt, Kino ALA, Planzen-Kölle und Apetito. Was aber ist ein Fest ohne Helfer? Liebe Eltern, danke für ihre Hilfe, ihr ward Klasse.

Das Erzieherteam des Hortes an der Lessing-Grundschule