For English visitors
 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten

 

      Stadtplan

 

 

 

 

Wirtschaftsregion Osthavelland

 

 

 

 

 

 

 

 

Brandenburg vernetzt

Eröffnung der Wanderausstellung am 21. Sept., 18.30 Uhr: Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen

21.09.2018 um 18:30 Uhr bis 04.11.2018

Zur Einleitung der Veranstaltungsreihe „Leben in Vielfalt“ von der Partnerschaft für Demokratie  wird vom 21. September bis 4. November 2018 im Haus am Anger (Falkenhagener Straße 16) die Wanderausstellung „Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen“ präsentiert.

 

Zur Eröffnung am Freitag, 21. September, 18:30 Uhr hält  Birgit Mair, die die Ausstellung erstellt hat, einen Vortrag und steht im Anschluss für eine Diskussion zur Verfügung.

 

Die Ausstellung kann jeweils von Montag bis Mittwoch von 9 bis 18 Uhr, Donnerstag von 9 bis 20 Uhr und Freitag von 9 bis 16 Uhr ohne Voranmeldung und kostenfrei besucht werden.

 

Im ersten Teil werden die Biografien von Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü, Mehmet Turgut, Habil Kılıç, İsmail Yaşar, Mehmet Kubaşık, Theodoros Boulgarides, Halit Yozgat und Michèle Kiesewetter dargestellt. Weitere Tafeln beschäftigen sich mit den Bombenanschlägen in Nürnberg und Köln sowie den Banküberfällen, bei denen unschuldige Menschen teilweise lebensbedrohlich verletzt wurden. Der zweite Teil beleuchtet das Netzwerk des NSU. Verbindungen neonazistischer V-Leute verschiedener Verfassungsschutzbehörden mit den bisher Angeklagten werden skizziert. Analysiert werden auch die Gründe, warum die Mordserie lange nicht aufgedeckt wurde sowie der gesellschaftspolitische Umgang mit dem Themenkomplex. Zum Schluss kommen Angehörige der Ermordeten zu Wort. Eltern, Kinder und Witwen berichten von der Zeit vor und nach der Aufdeckung des NSU, kommentieren den Münchner NSU-Prozess und unterziehen die bisherige Aufklärung einer kritischen Beurteilung.

 

Weitere Informationen finden Interessierte unter www.isfbb.de und www.opfer-des-nsu.de.

 

Es gilt ein Einlassvorbehalt: Neonazis und Rassisten wird gemäß § 6 VersG der Zutritt zur Veranstaltung verwehrt.

 

Informationen über die drei weiteren Veranstaltungen finden Sie im Flyer. Die Räumlichkeiten sind rollstuhlgerecht. Weitere Assistenz ist bei Stefan Settels, Koordinator der Partnerschaft für Demokratie Falkensee, unter   oder 0176 10608919 zu erfragen. 

 

 

Flyer zur Ausstellung

Flyer zur Veranstaltungsreihe

 
 

Veranstaltungsort

Creatives Zentrum Haus am Anger - Anerkannte Kunstschule (Erdgeschoss für Rollstuhlfahrer/in zugänglich)

Falkenhagener Str. 16
14612 Falkensee

Telefon (03322) 37 35

E-Mail E-Mail:
www.crea-verein.de

 

Veranstalter

Lokale Partnerschaft für Demokratie - Falkensee

Ruppiner Str. 15
14612 Falkensee

Mobiltelefon (0176) 10608919

pfd-falkensee.jimdo.com/

 

Fehlt eine Veranstaltung? [Hier melden!]