For English visitors
 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten

 

Jugendfeuerwehrtag

 

 

 

      Stadtplan

 

 

 

 

Wirtschaftsregion Osthavelland

 

 

 

 

 

 

 

 

Brandenburg vernetzt
 

Erfahrungsberichte der Auszubildenden


Die Auszubildenden im  1. Ausbildungsjahr

 

Oliver H.

 

Ich begann meine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten am 1. August 2010.

Zuvor wusste ich nicht, was es mit dem Beruf auf sich hat. Nach bestandenem Abitur und Grundwehrdienst stand ich vor der schwierigen Aufgabe, mir eine geeignete Ausbildung zu suchen. Ich wollte zwar einen Beruf im kaufmännischen Bereich annehmen, wusste jedoch nicht welchen genau. Ich informierte mich also über das Internet und die Agentur für Arbeit. Dabei stieß ich auf den Beruf des Verwaltungsfachangestellten.

Ich bewarb mich also bei verschiedenen Firmen, unter anderem auch in der Stadtverwaltung Falkensee. Nach erfolgreichem Einstellungstest und Vorstellungsgespräch wurde mir die Ausbildung angeboten.

Bis heute bereue ich nicht, dass ich dieses Angebot angenommen habe.

Die Stadt Falkensee bietet eine qualitativ hochwertige und anspruchsvolle Ausbildung.

Ich kann diesen Beruf  allen empfehlen, die ein Interesse an der Anwendung des Rechts und organisatorischen Tätigkeiten haben. Eine gute Schulausbildung ist von Vorteil, da die Ausbildung teilweise sehr anspruchsvoll ist.

Wer fleißig und motiviert ist, wird in der Stadtverwaltung Falkensee eine sehr gute Ausbildung erhalten.  

 

 

Christin A.

 

Auch meine Ausbildung begann, wie die meines „Mitazubis“ Oliver am 1. August 2010. Ich verfüge bereits über eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung und habe auch schon einige Jahre in diesem Beruf gearbeitet. Da ich aber in meinem Beruf keine Zukunft mehr für mich gesehen habe, beschloss ich, mich gänzlich umzuorientieren.

Als Grundlage meiner Suche nahm ich die Faktoren, die mir in meinem ersten Beruf am wichtigsten waren. Es war der Spaß an der Zusammenarbeit im Team, die Kundenorientierung, die Wirtschaftlichkeit eines Betriebes und die rechtlichen Grundlagen zur Ausübung einer Tätigkeit. So bin ich auf den Beruf der „Verwaltungsfachangestellten“ gestoßen.

Nicht zuletzt auch durch den Rat von Freunden, die selbst in verschiedenen Verwaltungen arbeiten. Auf meiner Suche nach dieser neuen Herausforderung, fand ich im Internet die Seite der Stadtverwaltung Falkensee, bei der ich mich dann bewarb. Für mich ist diese Ausbildung ein völlig neues Terrain, da ich vorher einen handwerklichen Beruf ausgeübt habe. Dies ist also eine Wendung um 180°.

In der Stadtverwaltung Falkensee „durchläuft“ der Auszubildende die unterschiedlichen Fachbereiche. So hat er die Möglichkeit, die Abläufe, die Struktur und die Organisation der Verwaltung zu verstehen, da alle Ämter immer auf den verschiedensten Wegen miteinander verknüpft sind.

Außerdem lernt man auf diese Weise schnell, sich in die unterschiedlichsten Bereiche einzuarbeiten und Flexibilität auszuüben.

Jeder Fachbereich, in den ich mir bis jetzt einen Einblick verschaffen durfte, zeigt seine individuellen Reize auf, so dass man sich gar nicht auf den einen oder anderen festlegen kann.

Die Schwerpunkte dieses Berufes liegen in der Rechtsanwendung in Kombination mit logischem Denken, Kooperationsfähigkeit, Menschlichkeit sowie wirtschaftlichem und kaufmännischem Spürsinn.

Obwohl es nicht einfach ist, die Familie und eine Ausbildung mit solch hohen Anforderungen „unter einen Hut zu kriegen“, kann ich sagen, dass es die richtige Entscheidung war, diese zu beginnen.

 

Die Auszubildende im  2. Ausbildungsjahr

 

Heidi I.

 

Mein Name ist Heidi I..

Ich wurde 1989 in Staaken geboren und wohne seitdem in Falkensee.

Ich begann die Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten am 01. August 2009.

Der Beruf „Verwaltungsfachangestellter“ hat mich schon lange interessiert, da die Ausbildung sehr interessant und umfangreich ist.

Nach der Bewerbung muss man einen Einstellungstest und ein Vorstellungsgespräch durchlaufen. Ich hatte das Glück, Alles erfolgreich zu bestehen und erhielt somit von der Stadt Falkensee den Zuschlag für eine Ausbildungsstelle. Somit begann ich, nach meinem Abitur, die Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten in meiner Heimatstadt.

Während der dreijährigen Ausbildung durchläuft man mehrere Ämter und bekommt dadurch einen sehr guten Eindruck über die Verwaltungstätigkeiten. Durch diese Abwechslung kann man im Laufe der Jahre seine Stärken und Interessen herausfinden.

Außerdem lernt man die wichtigsten Eigenschaften des Berufes zu verbessern und diese umzusetzen: Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Belastbarkeit, Konzentrationsfähigkeit, Flexibilität, Entscheidungsbereitschaft, sicheres Auftreten, selbstständiges Arbeiten, Sozialkompetenz und Organisationsfähigkeit.

Durch das Duale System (Schule-Arbeit) lernt man, Theorie und Praxis gut miteinander zu verbinden.

Allen, die gerne mit Gesetzen arbeiten und eine gute und anspruchvolle Ausbildung genießen wollen, kann ich die Ausbildung in der Stadt Falkensee empfehlen.

Ich würde mich für diese Ausbildung immer wieder entscheiden.  

Ich hoffe, im Jahr 2012, die Ausbildung erfolgreich zu bestehen und übernommen zu werden.

 

Die Auszubildenden im  3. Ausbildungsjahr

 

Daniel I.

 

Mein Name ist Daniel I. Ich bin 22 Jahre alt. Ich begann die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten am 1. August 2008 und bin nunmehr im 3. Ausbildungsjahr.

Nachdem ich im Rahmen meines zweijährigen Fachabiturs mit Schwerpunkt Wirtschaft/Verwaltung schon ein Jahr lang als Praktikant in einer öffentlichen Verwaltung tätig war, konnte ich bereits einige Einblicke in den Arbeitsalltag eines Verwaltungsfachangestellten gewinnen.

Innerhalb der drei Ausbildungsjahre durchlief ich viele verschiedene Ämter der Verwaltung, wo man auch schon bei einem der wesentlichen Vorteile der Ausbildung im öffentlichen Dienst ist.

Die Vielseitigkeit der Ausbildung, insbesondere der vertiefte Einblick in die unterschiedlichsten Bereiche, ermöglicht es einem, variabel einsetzbar zu sein und sich innerhalb kürzester Zeit in komplexe Themengebiete einzuarbeiten.

Auch wenn die Arbeit fordernd und die schulische Ausbildung anspruchsvoll ist, würde ich im Rückblick auf die letzten 3 Jahre sagen, dass ich mich jederzeit wieder für diese Ausbildung bewerben würde.

 

Oliver L.