Informationen zum Bau eines Hallenbades

Hallenbad_neu

Die Einwohnerschaft hat entschieden - Bau kann beginnen

Am 15. November 2020 waren 36.749 abstimmungsberechtigte Falkenseerinnen und Falkenseer aufgerufen im Rahmen eines Bürgerentscheides über den Bau des geplanten Hallenbades in Falkensee abzustimmen. Nach der Tagung des Wahlausschusses am 17. November 2020 liegt das amtliche Endergebnis vor: 10.451 Falkenseerinnen und Falkenseer sprachen sich mit einem "JA" für den Bau eines Hallenbades auf der Grundlage der durch den Landkreis Havelland im Jahr 2019 erteilten Baugenehmigung aus. Gegen den Bau eines Hallenbades stimmten 5.504 Falkenseerinnen und Falkenseer. Der Wahlausschuss stellte fest, dass die Mehrheit der Stimmen auf JA entfallen ist und das notwendige Quorum von 9.188 JA-Stimmen (25 Prozent) erreicht wurde. Gemäß § 15 Abs. 4 und Abs. 5 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg hat die Abstimmung somit die Wirkung eines endgültigen Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung. Der Bau eines Hallenbades an der Seegefelder Straße kann somit beginnen und die Verwaltung ihre Arbeit auf der Grundlage der vorliegenden Baugenehmigung zügig fortsetzen.

 

In Kürze sind hier weitere Informationen zum Baubeginn des Hallenbades zu erhalten.

 

Informationen zum Projekt Hallenbad

Bürgerinnen und Bürger haben auf dieser Seite die Möglichkeit, sich umfassend zum Projekt Hallenbad, seiner bisherigen Entwicklung, den zugehörigen Planungen sowie zum Umfang des Bauvorhabens, für das im November 2019 die Baugenehmigung durch den Landkreis Havelland erteilt wurde, zu informieren. 

 

Auf einen Blick

 

Sie haben weitere Fragen?

Diese können direkt über das Kontaktformular an die Stadtverwaltung gerichtet werden.

berschrift2
Jahr Ereignis
1990-er Jahre
Bereits kurz nach der Wende wurde über ein mögliches Hallenbad in Falkensee gesprochen. Viele Diskussionen und Verhandlungen mit potenziellen Investoren führten zu keinem geeigneten Ergebnis.Bereits kurz nach der Wende wurde über ein mögliches Hallenbad in Falkensee gesprochen. Viele Diskussionen und Verhandlungen mit potenziellen Investoren führten zu keinem geeigneten Ergebnis.Ein lang gehegter Wunsch...

Bereits kurz nach der Wende wurde über ein mögliches Hallenbad in Falkensee gesprochen. Viele Diskussionen und Verhandlungen mit potenziellen Investoren führten jedoch zu keinem geeigneten Ergebnis.

2007
Unterschriftensammlung

Der erstmals gewählte Seniorenbeirat der Stadt Falkensee bezog Position: Rund 7.000 Unterschriften, die in drei Wochen gesammelt wurden, zeigten eine große Zustimmung der Einwohnerschaft zu einem Hallenbad.

2015
Einwohnerantrag

Der Seniorenbeirat der Stadt Falkenseee engagierte sich erneut für den Bau eines Hallenbades. Er initiierte eine Unterschriftensammlung und verfasste dazu einen Einwohnerantrag. Dieser wurde mit ca. 8.000 Unterschriften am 7. September 2015 an den Wahlleiter der Stadt Falkensee übergeben.  Der Antrag machte eindeutig klar: Die Stadtverordnetenversammlung soll die Entscheidung treffen, ein Hallenbad in Verantwortung der Stadt Falkensee zu bauen und zu betreiben.

 

Die Stadtverordnetenversammlung beschloss am 30. September 2015 den Einwohnerantrag zum Bau eines Hallenbades (Beschluss-Nr. 90/11/15 und 91/11/15) und stellte 50.000 Euro für eine Konzeptstudie im Haushaltsjahr 2016 ein.

2016
Konzeptstudie

Im Januar 2016 forderte die Stadt Falkensee zum Teilnahmewettbewerb zur Erstellung einer Konzeptstudie für die Realisierung eines Hallenbades in Falkensee auf. Diese sollte auf Basis des Vergleichs zwischen verschiedenen Hallenbadvarianten, verschiedenen Standorten und verschiedenen Betreibermodellen Informationen über die zu erwartende Höhe der Investitionskosten sowie die zu erwartenden jährlichen Betriebskosten geben. Die Firma kplan AG wurde am 1. Juni 2016 durch die Stadtverordnetenversammlung mit der Erstellung der Studie beauftragt (Beschluss-Nr. 42/18/16; nichtöffentlicher Sitzungsteil).

 

Einrichtung einer Steuerungsgruppe

Zur Begleitung der Konzeptstudie beschloss die Stadtverordnetenversammlung am 29. Juni 2016 die Einrichtung einer Steuerungsgruppe (Beschluss-Nr. 66/19/16). Ziel dieser Steuerungsgruppe war es, die im Rahmen der Konzeptstudie Hallenbad zu treffenden Entscheidungen politisch zu begleiten und für die Beschlussfassung in den Gremien vorzubereiten. Ihr gehörten neben dem Bürgermeister und den zuständigen Mitarbeitern der Stadtverwaltung je ein Vertreter der in der Stadtverordnetenversammlung vertretenen Fraktionen, je ein Vertreter des Seniorenbeirates, des Beirates für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung, des Aktiv Sport sowie ein Vertreter für alle Schulen an.  

 

Nach Fertigstellung der Konzeptstudie und Vorlage der Handlungsempfehlungen des Gutachters sprach sich die Steuerungsgruppe dafür aus, das Verfahren auf Basis der Konzeptstudie fortzuführen.

2017
Bürgerworkshop und Standortwahl

Im Februar 2017 fand in der Stadthalle ein öffentlicher Bürgerworkshop mit mehr als 150 Personen statt. Dieser hatte das Ziel die Ergebnisse der Studie zu ergänzen und die von der Steuerungsgruppe für am sinnvollsten erachteten Varianten zu Standort und Weiterbetrieb Waldbad vorzustellen und ihre Vor- und Nachteile zu ergänzen und zu bewerten.

 

Auf der außerordentlichen Tagung der Stadtverordnetenversammlung am 22. März 2017 beschloss diese über die Standortwahl Seegefelder Straße und das weitere Verfahren für den Bau eines Hallenbades (Beschluss-Nr. 31/24/17).

 

Ausschreibung der Planungsleistungen

Am 29. März 2017 beschloss die Stadtverordnetenversammlung über die Eckpunkte für eine europaweite Ausschreibung der Architekturleistungen für ein Hallenbad (Beschluss-Nr. 36/25/17). Daraufhin setzte sich die Firma Bauconzept Planungsgesellschaft mbH durch und wurde durch Beschluss der Stadtverordnetenversammlung am 27. September 2017 mit den Planungsphasen 1 bis 3 beauftragt (Beschluss-Nr. 98/29/17; nichtöffentlicher Sitzungsteil). Der Arbeitskreis Hallenbad begleitete die Planungsphase. Dieser bestand aus Vertretern der Stadtverwaltung und verschiedenen Interessengruppen.

2018
Bürgerworkshops und Ausstattungsvarianten

Im März 2018 stellte das Planungsbüro Bauconzept drei mögliche Ausstattungsvarianten eines Hallenbades im Rahmen von Bürgerworkshops vor. Am Ende der Workshops konnten die Anwesenden ein Votum abgeben, welche Variante sie bevorzugen würden. Ein Stimmungsbild machte deutlich, dass die Mehrheit sich für die Maximalvariante mit Kegelbahn aussprach. Die Ergebnisse beider Workshops wurden im Arbeitskreis Hallenbad ausgewertet. Er sprach seine Empfehlung für die Maximalvariante an die Stadtverordnetenversammlung aus.

 

Einwohnerbefragung

Auf der Stadtverordnetenversammlung am 7. März 2018 beschloss diese eine fächendeckende Befragung der Einwohnerschaft zum Bau eines Hallenbades auf Basis der durch die Arbeitsgruppe Hallenbad empfohlenen Variante durchzuführen, um ein Meinungsbild zu ermitteln (Beschluss-Nr. 10/32/18).  Die Ergebnisse der Workshops und der Befragung sollten in den anschließenden Entscheidungsprozess mit einfließen.

 

43.962 Einwohnerinnen und Einwohner wurden im April 2018 befragt, davon beteiligten sich ca. 60 Prozent. Das Ergebnis zeigte ein eindeutiges Stimmungsbild: 78 Prozent sprachen sich für ein Hallenbad aus.

 

Der Beschluss ein Hallenbad zu bauen und entsprechend weitere Planungsleistungen zu beauftragen, wurde auf der Stadtverordnetenversammlung am 17. Juni 2018 durch die Mehrheit der Stadtverordneten abgelehnt.

 

Zahlreiche Befürworter des Hallenbades machten daraufhin ihren Unmut bei einem Protestmarsch durch das Zentrum deutlich. Einige wandten sich mit öffentlichen Schreiben direkt an die Stadtverordneten und die Verwaltung. Bei einer weiteren Demonstration im Juli 2018 suchten Befürworter und Stadtverordnete das gemeinsame Gespräch.

 

Beauftragung weiterer Planungsphasen

Am 26. September 2018 beschloss die Stadtverordnetenversammlung mehrheitlich die weitere Planung (Leistungsphasen 4 bis 7 gemäß HOAI) des Bades mit 25-Meter-Schwimmbecken mit sechs Bahnen und Startblöcken, Sprunganlage mit 3-Meter-Turm und 1-Meter-Brett, Lehrschwimmbecken, Kleinkinderbecken mit Wasserspielplatz, Rutsche, Saunabereich, Bistro und Kegelbahn mit vier Bohlebahnen (Beschluss-Nr. 65/36/18).

 

Die Planungsarbeit wurde weiterhin begleitet vom Arbeitskreis Hallenbad, in dem neben Mitarbeitern und sachverständigen Beauftragten des Planungsbüros, Mitarbeitern der Verwaltung und Stadtverordneten auch Vertreter der Interessengruppen (Beirat für Menschen mit Behinderung, Seniorenbeirat, Jugendforum, DLRG, Aktiv Sport, Kegelvereine und die Umweltgruppe der LA 21 Falkensee) aktiv mitarbeiteten. Der Arbeitskreis Hallenbad tagte regelmäßig bis November 2019.

2019
"Aus" für das Hallenbad?

Mit der im November 2019 vorliegenden Baugenehmigung stand die Beauftragung der nächsten Leitungsphasen (Leistungsphasen 8 bis 9 gemäß HOAI) und der Bau des Hallenbades kurz bevor.

 

Mehrheitlich entschied sich die Stadtverordnetenversammlung am 4. Dezember 2019 gegen die weitere Planung und den Bau des Hallenbades (Auszug aus dem Sitzungsprotokoll der Stadtverordnetenversammlung vom 4. Dezember 2019).

2020
Vom Bürgerbegehren...

Da die Stadtverordnetenversammlung keine Entscheidung zum Bau eines Hallenbades traf, entschloss sich der Seniorenbeirat der Stadt Falkensee ein Bürgerbegehren auf den Weg zu bringen. Bei diesem können nach § 15 der Brandenburger Kommunalverfassung zehn Prozent der Bürger einen Bürgerentscheid fordern, der die Wirkung eines endgültigen Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung hat. Am 28. April 2020 übergab der Seniorenbeirat 5.985 gesammelte Unterschriften wahlberechtigter Falkenseerinnen und Falkenseer zur Prüfung an den Wahlleiter der Stadt Falkensee.

 

Die Stadtverordnetenversammlung hat auf ihrer Sitzung am 24. Juni 2020 festgestellt, dass das Bürgerbegehren mit der Fragestellung: „Sind Sie dafür, dass die Stadt Falkensee die durch den Landkreis Havelland im Jahr 2019 erteilte Baugenehmigung nutzt und ein Hallenbad in Falkensee baut?“ zustande gekommen ist (Beschluss-Nr. 40/09/20).

 

Die Kommunalaufsichtsbehörde entschied das Bürgerbegehren im September 2020 als zulässig.

 

... zum Bürgerentscheid

Im November 2020 war die Falkenseer Einwohnerschaft aufgefordert im Rahmen eines Bürgerentscheides über den Bau des Hallenbades abzustimmen. Als Abstimmungstag hat die Stadtverordnetenversammlung auf ihrer Sitzung am 23. September 2020 den 15. November 2020 festgelegt (Beschluss-Nr. 56/10/20). 10.451 Falkenseerinnen und Falkenseer sprachen sich mit einem "JA" für den Bau eines Hallenbades auf der Grundlage der durch den Landkreis Havelland im Jahr 2019 erteilten Baugenehmigung aus. Gegen den Bau eines Hallenbades stimmten 5.504 Falkenseerinnen und Falkenseer. Der Wahlausschuss stellte fest, dass die Mehrheit der Stimmen auf JA entfallen ist und das notwendige Quorum von 9.188 JA-Stimmen (25 Prozent) erreicht wurde. Gemäß § 15 Abs. 4 und Abs. 5 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg hat die Abstimmung somit die Wirkung eines endgültigen Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung. Der Bau eines Hallenbades an der Seegefelder Straße kann somit beginnen.

berschrift
Unterlagen zum Download

Konzeptstudie

kplan AG, 8. November 2016

Protokolle der Steuerungsgruppen:

Dokumentation des Bürgerworkshops zur Standortwahl

Büro für Vielfalt der Stadt Falkensee, 7. Februar 2017

Beantwortung der Fragen aus der außerordentlichen Tagung der Stadtverordnetenversammlung am 22. März 2017

kplan AG, 22. März 2017

Ausschreibung der Planungsleistungen

Stadt Falkensee, 18. Mai 2017

Vorstellung Ausstattungsvarianten Bürgerworkshop

Bauconzept Planungsgesellschaft mbH, 6. März 2018

Präsentation Ausstattungsvarianten Bürgerworkshop

Bauconzept Planungsgesellschaft mbH, 6. März 2018

Kostenübersicht Ausstattungsvarianten Bürgerworkshop

Stadt Falkensee, 6. März 2018

Auswertung, Evaluation und Dokumentation Bürgerworkshops am 6. und 10. März 2018

Büro für Vielfalt der Stadt Falkensee

Planung des Hallenbades

Bauconzept Planungsgesellschaft mbH, 3. April 2018

Gutachten Bäderbund

Deutsche Gesellschaft für das Badewesen GmbH, 6. April 2018

Gutachten Saunabund

Deutscher Sauna-Bund e.V., 10.April 2018

Empfehlungen des Arbeitskreis Hallenbad und Favoritenvariante

FAQ zur Einwohnerbefragung Hallenbad

Stadt Falkensee, 8. Mai 2018

Unterlagen zur Einwohnerbefragung Hallenbad

Stadt Falkensee, 14. Mai 2018

Ergebnis der Einwohnerbefragung Hallenbad

Stadt Falkensee, 19. Juni 2018

Betriebskonzept (fortgeschrieben)

GMF GmbH & Co. KG, 13. November 2019

Prüfbericht Betriebskonzept

Deloitte GmbH, 5. Juli 2019

Stellungnahme zu Plausibilisierung Betriebskonzept

GMF GmbH & Co. KG, 14. November 2019

FAQ Hallenbad

Stadt Falkensee, Stand: 19. November 2019

Baugenehmigung des Landkreises Havelland

Landkreis Havelland, 13. November 2019

Die Möglichkeit ist eröffnet, zum Brandschutzkonzept, zu Bauzeichnungen und anderen für die Baugenehmigung relevanten Dokumenten im Rathaus Einsicht zu nehmen. Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie ist eine Terminabsprache unumgänglich.
Weitere Informationen finden Interessierte auch hier.

Beschlussvorlage mit Lageinformation, Ausstattung, Investitionskosten und Zuschussbedarf

Stadtverordnetenversammlung vom 4. Dezember 2019

Bürgerbegehren zum Bau eines Hallenbades

Bekanntmachungen zum Bürgerentscheid am 15. November 2020

Stadt Falkensee, 3. Oktober 2020

Vorläufiges Abstimmungsergebnis des Bürgerentscheids am 15. November 2020

Stadt Falkensee, 15. November 2020

 

Sie haben weitere Fragen?

 

Diese können direkt über das Kontaktformular an die Stadtverwaltung gerichtet werden.

 

Visualisierung des geplanten Hallenbades

 

Blick ins Foyer (BAUCONZEPT® PLANUNGSGESELLSCHAFT MBH)

foyer

Schwimmbecken (BAUCONZEPT® PLANUNGSGESELLSCHAFT MBH)

Schwimmbecken

Perspektive Sauna (BAUCONZEPT® PLANUNGSGESELLSCHAFT MBH)

Sauna

 

 
Platzhalter