Brandenburger Feuerwehr-Hilfsbrücke für die Ukraine läuft weiter - 4. Hilfstransport startet am Freitag in Falkensee

Falkensee, den 25. 05. 2022

 

Seit Beginn des Krieges in der Ukraine organisiert der Landesfeuerwehrverband Brandenburg (LFV BB) die sog. Feuerwehr-Hilfsbrücke-Ukraine zusammen mit den Brandenburger Feuerwehren. Schirmherr der Brandenburger Feuerwehrhilfsbrücke Ukraine ist der Minister für Inneres und Kommunales des Landes Brandenburg, Michael Stübgen. Enge Kooperationspartner dabei sind der Verband der Freiwilligen Feuerwehren der Republik Polen (ZOSP RP), die staatliche Berufsfeuerwehr in Polen (PSP sowie die Katastrophenschutzbehörde der Ukraine (DSNS). Gleichzeitig bildet der LFV Brandenburg für ZOSP in Polen die Zentralstelle in Deutschland, denn auch weitere Landesfeuerwehrverbände wickeln ihre Hilfe für die Ukraine über diese Hilfsbrücke ab, um die Maßnahmen in Deutschland zu bündeln. Bisher wurden u.a. Projekte mit den Landesfeuerwehrverbänden Bayern sowie Rheinland-Pfalz und Kreisfeuerwehrverband Northeim aus Niedersachsen abgestimmt. Auch der Deutsche Feuerwehrverband nutzt dieses Projekt für seine Hilfsaktion für die Ukraine.


Seit 9. März 2022 konnten bereits drei erfolgreiche Hilfstransporte für die Ukraine mit Feuerwehrausrüstung und Einsatzfahrzeugen nach Rzeszow in Polen durchgeführt werden. In Rzeszow unterhält die staatliche Berufsfeuerwehr Polens für die Hilfsmaßnahmen einen zentralen Logistikumschlagplatz. Hierhin werden alle Lieferungen für die ukrainischen Feuerwehren und Fahrzeugspenden gebracht und zum Weitertransport in der Ukraine „just in time“ vorbereitet. Die „Feuerwehr-Hilfsbrücke-Ukraine“ ist eine der größten Aktionen der Feuerwehren in Europa. Über die Brandenburger Feuerwehr-Hilfsbrücke konnten bisher rund 700 Europaletten mit Feuerwehrausrüstung sowie 47 Einsatzfahrzeuge für die Ukraine überführt werden.


Am kommenden Freitag startet gegen 9:30 Uhr der vierte Hilfstransport mit 24 Einsatzkräften und 13 Einsatzfahrzeugen von der Falkenseer Feuerwehr auf die rund 850 Kilometer lange Fahrt nach Polen. Mit dabei bei u.a. auch zwölf Paletten voll Atemschutzausrüstung, die über eine Spendenaktion des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) kurzfristig beschafft werden konnten. Die Fahrt des Konvois wird ca. 14 Std. betragen. Der Konvoi wird sich dann über die Autobahnen A13 und A15 Richtung Breslau, Krakau Rzeszow bewegen. Gegen Mittag wird der Konvoi die Grenze zu Polen an der A15 bei Forst/Lausitz passieren. Am Samstag ist dann das Eintreffen eines weiteren Feuerwehr-Konvoi des LFV Bayern geplant, der dann die Aktion mit elf Spenden-Feuerwehrfahrzeugen ergänzen wird. Die Rückkehr ist des Konvois dann am Sonntagnachmittag geplant. Ein Organisationsteam des LFV Brandenburg, unter Leitung des Vizepräsidenten und Falkenseer Stadtbrandmeister Daniel Brose, organisiert und koordiniert diese spezielle Feuerwehr-Hilfsaktion in den Räumen der Feuerwache Falkensee. Feuerwehren, Landkreise und Firmen aus dem gesamten Land unterstützen das Projekt. Bei allen vorherigen Aktionen waren immer je sechs Kameraden von der Freiwilligen Feuerwehr Falkensee dabei.

 
 
See bei schönem Wetter