For English visitors
 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten

 

      Stadtplan

 

 

 

 

Wirtschaftsregion Osthavelland

 

 

 

 

 

 

 

 

Brandenburg vernetzt

Großer Feuerwehreinsatz: Brand im Mehrfamilienhaus im Falkenhorst

Falkensee, den 09.01.2018

Die Falkenseer Feuerwehr wurde gestern zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus gerufen. Zwölf Bewohner mussten aus dem Haus gerettet werden und sind mit Rauchgasvergiftungen in die umliegenden Krankenhäuser gebracht worden. Die Falkenseer Kameraden wurden von Feuerwehrkräften aus Dallgow, Schönwalde und Brieselang sowie von Rettungskräften, auch aus Berlin, unterstützt. Rund 130 Einsatzkräfte waren vor Ort.

 

Kurz vor 21 Uhr soll das Feuer in einem Kinderzimmer in dem fünfstöckigen Haus in der dritten Etage in der Milanstraße ausgebrochen sein. Es kam zu starker Rauchentwicklung aus den Fenstern und dem Balkon. Im darüber befindlichen Geschoss und den gesamten Nebenwohnungen galt es eine große Anzahl von Mietern zu evakuieren. Diese konnten ihre Wohnungen nicht mehr selbst verlassen. Die Feuerwehr setzte eine Drehleiter und Fluchthauben ein. Die betroffenen Personen aus der Brandwohnung retteten sich selbstständig.

 

Vor Ort hatte die Feuerwehr Zelte aufgebaut. Dort betreute der Rettungsdienst 14 Bewohner (sieben Erwachsene, sieben Kinder) und ließ mehrere Patienten mit Rauchgasvergiftung in die umliegenden Krankenhäuser nach Nauen und Spandau bringen. Die Bewohner, die nicht zurück in ihre Wohnungen konnten, sind an dem Abend bei ihren Familien und Freunden untergekommen. Wie die gegefa mbH mitteilte, sind zwei Wohnungen derzeit unbewohnbar, zwei weitere Wohnungen sind von der Feuerwehr noch gesperrt. Zudem ist das Treppenhaus vom Brand stark in Mitleidenschaft gezogen. Nach Möglichkeiten für die Unterbringung der betroffenen Mieter werde bereits gesucht. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Bürgermeister Heiko Müller war in der Nacht ebenfalls vor Ort: "Ich bin beeindruckt von dem professionellen Miteinander der vielen Einsatzkräfte. Ihnen allen gilt mein besonderer Dank."

 

Im Einsatz fahren:

89 Feuerwehrkräfte

41 Rettungskräfte

10 Rettungswagen

2 Krankenwagentransporter

2 Notarztfahrzeuge

1 Gerätewagen