For English visitors
 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten

 

Jugendfeuerwehrtag

 

 

 

      Stadtplan

 

 

 

 

Wirtschaftsregion Osthavelland

 

 

 

 

 

 

 

 

Brandenburg vernetzt

Aufräumarbeiten nach dem Sturmtief "Xavier" dauern weiter an – Stadt bittet um Verständnis

Falkensee, den 19.10.2017

Die Falkenseer Stadtverwaltung Falkensee und die Feuerwehr Falkensee sind seit dem Sturmtief „Xavier“ am 5. Oktober mit der Abarbeitung der mittlerweile über 500 Schadensmeldungen und mit den entsprechenden Aufräumarbeiten beschäftigt. „Xavier“ hatte Anfang Oktober mit starken Orkanböen auch das Stadtgebiet Falkensee erfasst und viele Schäden an Bäumen und Gebäuden angerichtet. Durch die hohe Windlast wurden zahlreiche Bäume entwurzelt bzw. Äste und Baumkronen abgeknickt. Diese stürzten dabei auf Straßen, Gebäude und Fahrzeuge und verursachten viele Schäden.

 

Es wird eingeschätzt, dass die Beräumung öffentlicher Flächen im Stadtgebiet noch mehrere Wochen andauern wird. 

 

Noch immer müssen Bäume gefällt oder Äste abgesägt werden, deren Standfestigkeit nicht mehr gegeben ist. Hier unterstützen die Kameraden der Feuerwehr Falkensee und verschiedene Baumdienstfirmen die Verwaltung. Das Team der städtischen Grünpflege mit Unterstützung der Firma Ruwe ist täglich mit den Aufräumarbeiten im Stadtgebiet beschäftigt. Die Mitarbeiterinnen des Fachbereichs Grünflächen nehmen noch immer weitere Meldungen auf und arbeiten alle bislang eingegangene Meldungen nach entsprechender Priorität ab.

 

Die Feuerwehr bedient nur Einsätze, bei denen die öffentliche Sicherheit bedroht ist bzw. Gefahr für Menschen, Tiere oder Sachgüter entstehen können. Diese sind an der Leitstelle unter der bekannten Notrufnummer 112 zu melden. Sturmschäden auf privaten Grundstücken, von denen keine Gefahr ausgeht, sind keine Einsätze für die Feuerwehr.

 

Thomas Zylla, stellvertretender Bürgermeister, möchte sich bei der Falkenseer Bürgerschaft für die bisherige Unterstützung bedanken und bittet weiterhin um Geduld. Sein Dank gilt auch den Stadtmitarbeitern und der Feuerwehr Falkensee für ihren Einsatz.