For English visitors
 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten

 

Jugendfeuerwehrtag

 

 

 

      Stadtplan

 

 

 

 

Wirtschaftsregion Osthavelland

 

 

 

 

 

 

 

 

Brandenburg vernetzt

Gegen Hass und Hetze im Netz: B-Team-Tour machte Halt in Falkensee

Falkensee, den 25.09.2017

Unter dem Tour-Thema „Gegen Hate-Speech und Fake-News!“ fuhr das B-Team, sieben junge Frauen und Männer, vom 9. bis zum 23. September quer durch das Land Brandenburg, um auf die Themen Hass, Intoleranz, Mobbing und Falschmeldungen im Internet aufmerksam zu machen. Am vergangenen Dienstag machte die Gruppe auch in Falkensee Halt und lud Interessierte vor der Stadthalle ein, über ihre Erfahrungen mit Hass-Inhalten und Falschmeldungen im Internet zu berichten, sich auszutauschen und vor allem zu diskutieren. Bei der Tour-begleitenden Foto-Aktion waren die Falkenseerinnen und Falkenseer aufgefordert, ein Zeichen gegen Hass und Hetze zusetzen.

 

Auch Bürgermeister Heiko Müller folgte der Einladung des B-Teams und besuchte das Infomobil auf seinem Stopp in der Gartenstadt. Im Gespräch mit den jungen Leuten berichtete er von eigenen Erfahrungen, die er mit Hassreden und Desinformationen im Netz sammeln und häufig beobachten konnte. Gemeinsam mit Volker Mueller vom Humanistischen Freidenkerbund Havelland e.V., der ebenfalls gekommen war, informierte er sich über Inhalte, Reaktionen und Ziele der Tour, die in Kooperation mit der Koordinierungsstelle „Tolerantes Brandenburg“ stattfand und durch den gemeinnützigen und überparteilichen Verein Kumulus e.V. getragen wurde.
 
Der Fokus ihrer Aufklärungsarbeit richtete sich insbesondere auf junge Menschen, die stark mit der digitalen Welt verbunden sind. Daher machte die B-Tour vor allem an Schulen und Jugendclubs Halt, um mit den Jugendlichen zu sprechen und sie im Rahmen von Workshops zu sensibilisieren. Mit ihrem Infostand traf man das Team aber ebenso inmitten der Stadt, auf Festen, wie dem Filmfestival „Film ohne Grenzen“ in Bad Saarow, dem Potsdamer Toleranzfest oder dem Musikfestival Loolapalooza in Hoppegarten. Neben vielen jungen Leuten waren Politiker aus Stadt und Landkreis, Land- und Bundestagsabgeordnete, sowie Personen des Öffentlichen Lebens sehr interessiert an dem Projekt und gern gesehene Gäste an den Infoständen.