For English visitors
 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten

 

      Stadtplan

 

 

 

 

Wirtschaftsregion Osthavelland

 

 

 

 

 

 

 

 

Brandenburg vernetzt

Känguru-Camp auch in den Sommerferien mit großem Zulauf

Falkensee, den 08.09.2014

Mehr als 100 fußballbegeisterte Mädchen und Jungs der Altersklassen D- bis G‑Junioren (Minis), sowohl vom SV Falkensee-Finkenkrug als auch aus Vereinen der Umgebung, aber auch Kinder, die bisher noch keinem Fußballverein zugehörig waren, übten, trainierten und spielten vom 18. bis zum 23. August 2014 auf dem Sportpark an der Ringpromenade mit dem runden Leder. Obwohl das Känguru-Camp des SV Falkensee-Finkenkrug in diesem Jahr aufgrund der späten Herbstferien in der letzten Sommerferienwoche durchgeführt wurde, erfreute es sich einem sehr großen Zulauf!

 

Jeden Tag ab 8.30 Uhr trudelten die fünf- bis zwölfjährigen Teilnehmer auf der Ringpromenade ein und machten sich nach einem guten Frühstück warm für die folgenden Stunden. Bei geradezu herbstlichem Wetter wurde sich auf die kommende Saison und auf die Abnahme des DFB-Abzeichens vorbereitet. Der Elferkönig, Flankengeber und das Kurzpass-Ass wurden meisterhaft absolviert.

 

Neben den ganzen Übungen zum Abzeichen sollte der Spaß aber auch diesmal nicht zu kurz kommen! So sorgte u.a. ein Streetsoccer-Court für eine wunderbare Abwechslung. „Geschicklichkeitsspiele, wie die Kastenschlange, "Skier für Drei" oder der Blindparcour sollen z.B. die Teamfähigkeiten spielerisch näher bringen. Die deutsche Nationalmannschaft hat bei der diesjährigen WM in beeindruckender Weise gezeigt, wie sich Teamfähigkeit auszahlen kann.“ so Mario Rosenthal und Michael Kallmeier, Trainer des SV Falkensee-Finkenkrug und Organisatoren des Camps. Aber nicht nur Übungen zur Teambildung, auch andere wichtige Eigenschaften für einen Mannschaftssport wie Fußball, wurden den Kindern an die Hand gegeben.

 

Ein weiteres Erlebnis der besonderen Art sollte dann noch der Ausflug zum Berliner Olympiastadion werden, wo den großen und kleinen Kängurus auch ein Blick hinter die Kulissen gewährt wurde. Dort in den Katakomben des Stadions und in den Umkleidekabinen, wo sonst nur die Spieler von Hertha BSC oder andere Spitzensportler hin dürfen, glänzten die Kinderaugen.

 

Beim abschließenden Känguru-Turnier mit vielen Gastmannschaften aus Berlin und dem Umland konnte dann gezeigt werden, was beim Training um die Übungen zum DFB-Fußballabzeichen gelernt wurde.

„Allen Betreuern, Helfern und Sponsoren ein riesiges Dankeschön für ihren großartigen Einsatz! Ohne die ehrenamtliche Hilfe von Euch könnte das Känguru-Camp gar nicht funktionieren.“ so Rosenthal und Kallmeier weiter.

 

Aufgrund der jetzt schon vielen Anfragen wird es auch im nächsten Jahr wieder das Känguru-Camp in seiner dann neunten Auflage geben.  Anfragen gerne unter kaenguru-camp@svff.de.

 

Foto: Die Teilnehmer des Camps vor dem Olympiastadion.