For English visitors
 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten

 

Jugendfeuerwehrtag

 

 

 

      Stadtplan

 

 

 

 

Wirtschaftsregion Osthavelland

 

 

 

 

 

 

 

 

Brandenburg vernetzt

Das Tabu brechen – Wir reden darüber!

Falkensee, den 28.11.2013

Vergangenen Dienstag fanden sich einige Interessierte in der Stadtbibliothek zu dem Vortrag „Warum schweigen die Opfer? – Folgen sexueller Gewalt“ von Ellen und Siegfried Rachut ein. Das Ehepaar kam aus Nordrhein Westfahlen angereist, um aus der Sicht einer Betroffenen und eines Angehörigen über das Thema sexuelle Gewalt zu sprechen. Ellen Rachut, die in ihrer frühsten Kindheit und Jugend selbst Opfer sexueller Gewalt geworden war, konnte sich erst 30 Jahre nach dem Erlebten wieder erinnern und mit dem Aufarbeitungs- und Verarbeitungsprozess beginnen. Heute möchte sie informieren, aufklären und Mut machen.  

 

Nachdem Rachut zunächst gemeinsam mit Beate Assmann eine Ausstellung zum Thema sexuelle Gewalt konzipiert hatte und Assmanns Lesungen mit dem Klavier begleitete, hielt sie Lesungen zu ihrem eigenen Buch „Durch dichte Dornen – Geschichte einer Therapie nach sexueller Gewalt“ ab. Seit einiger Zeit ist sie nun mit ihrem Mann unterwegs, um über das oft tabuisierte Thema „Sexuelle Gewalt“ und ihr gemeinsames Buch „Folgen sexueller Gewalt – verstehen lernen, helfen lernen“ zu reden. Anhand ihrer eigenen Geschichte und einiger selbst erlebter Beispiele stellte das Ehepaar die Auswirkungen sexueller Gewalt auf das weitere Leben und die Seele der betroffenen Person und ihrer Angehörigen dar. Immer wieder wurden auch Rolle und Beweggründe des Täters oder der Täterin sowie dessen/deren verzerrte Ansichten thematisiert. Die sehr offene und mutige Art der Eheleute Rachut machten den Abend zu einem Erfolg, was interessierte Fragen und Anmerkungen aus dem Publikum bestätigten.

 

Die Veranstaltung wurde gemeinsam von Catrin Seeger vom Beratungs- und Krisenzentrum Rathenow, der Leiterin der Falkenseer Stadtbibliothek Christiane Radon und der Integrations- und Gleichstellungsbeauftragten Manuela Dörnenburg organisiert.